Advertisement

Herausforderung Klimawandel: Transfer von Wissenschaft in die Gesellschaft durch einen Online-Workshop

Published:January 24, 2023DOI:https://doi.org/10.1016/j.zefq.2022.10.003

      Zusammenfassung

      Hintergrund

      Laut Weltgesundheitsorganisation stellt der Klimawandel die größte gesundheitliche Bedrohung der Menschheit dar. Gleichzeitig wirkt sich eine umweltschonende Lebensweise positiv auf unsere Gesundheit aus, wie zum Beispiel eine pflanzenbasierte Ernährungsform. Um dem Klimawandel zu begegnen, muss die Gesellschaft über klimafreundliche und gesundheitsfördernde Maßnahmen informiert sein. Deshalb wurde an der Medizinischen Fakultät Ulm ein Online-Workshop initiiert. In einer begleitenden Studie wurde ermittelt, ob dieser zu Veränderungen im Umweltbewusstsein und -wissen bei den Teilnehmenden führt.

      Methoden

      Der Online-Workshop bestand aus vier 2-stündigen Terminen. Es wurden wissenschaftliche Grundlagen zum Klimawandel sowie Lösungsansätze besprochen. Weitere Schwerpunkte lagen auf der Gesundheit und dem Gesundheitssystem sowie der Umweltpsychologie und Klimawandelleugnung. Die Teilnehmenden konnten vor (Prätest) und nach (Posttest) dem Workshop an einer anonymen und freiwilligen Online-Umfrage teilnehmen.

      Ergebnisse

      Am Workshop nahmen 86 Personen teil, von denen 24 alle Termine wahrnahmen und beide Umfragen vollständig bearbeiteten. Während bei den Teilbereichen Umweltemotion, -wahrnehmung und -verhalten kaum Veränderungen beobachtet wurden, kam es im Posttest zu einem signifikanten Anstieg im Umweltwissen. Der Workshop wurde sehr positiv bewertet. Des Weiteren waren nach dem Workshop viele Teilnehmende motiviert, einen persönlichen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

      Schlussfolgerung

      Der Workshop dient als Beispiel dafür, in welcher Form ein Austausch zwischen Wissenschaft und Gesellschaft stattfinden kann. Die Teilnehmenden waren bereits im Prätest sehr umweltbewusst, weshalb die Frage offenbleibt, wie Menschen, die sich nicht selbst proaktiv für ein solches Angebot anmelden, für die (gesundheitlichen) Bedrohungen durch den Klimawandel sensibilisiert werden können.

      Abstract

      Background

      According to the World Health Organisation, climate change poses the greatest health threat to humanity. At the same time, an environmentally friendly lifestyle has a positive impact on our health, such as a plant-based diet. In order to counter climate change, society needs to be informed about climate-friendly and health-promoting measures. Therefore, an online workshop was initiated at the Medical Faculty of Ulm. In an accompanying study, it was determined whether this leads to changes in environmental knowledge and awareness among the participants.

      Methods

      The online workshop consisted of four 2-hour sessions. Scientific basics on climate change and possible solutions were discussed. Other focuses were on health and the health system as well as environmental psychology and climate change denial. Participants could take part in an anonymous and voluntary online survey before (pretest) and after (posttest) the workshop.

      Results

      86 participants took part in the workshop, of whom 24 attended all appointments and completed both surveys. While hardly any changes were observed in the subsection of environmental emotion, perception and behavior, there was a significant increase in environmental knowledge in the posttest. The workshop was evaluated very positively. Furthermore, many participants were motivated to make a personal contribution to climate protection after the workshop.

      Conclusion

      The workshop serves as a good example of how medical scientific findings can be shared at a societal level. The participants already showed a high level of environmental awareness in the pretest, which is why the question remains open as to how people can be sensitized to the (health) threats posed by climate change who do not proactively sign up for such an offer themselves.

      Schlüsselwörter

      Keywords

      To read this article in full you will need to make a payment

      Purchase one-time access:

      Academic & Personal: 24 hour online accessCorporate R&D Professionals: 24 hour online access
      One-time access price info
      • For academic or personal research use, select 'Academic and Personal'
      • For corporate R&D use, select 'Corporate R&D Professionals'

      Literatur

      1. https://www.who.int/news-room/fact-sheets/detail/climate-change-and-health (accessed Apr 25, 2022).

        • Reimer N.
        • Staud T.
        Deutschland 2050 Wie der Klimawandel unser Leben verändern wird. fourth ed. Kiepenheuer & Witsch, Köln, Seite2021: 47-66
      2. https://www.deutsches-klima-konsortium.de/fileadmin/user_upload/pdfs/Publikationen_DKK/basisfakten-klimawandel.pdf (accessed Apr 25, 2022).

        • Bunz M.
        • Mücke H.G.
        Climate change - physical and mental consequences.
        Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2017; 60: 632-639https://doi.org/10.1007/s00103-017-2548-3
        • Eis D.
        • Helm D.
        • Laußmann D.
        • Stark K.
        Klimawandel und gesundheit - ein sachstandsbericht. 2011; https://doi.org/10.25646/802
        • Herrmann A.
        • de Jong L.
        • Kowalski C.
        • Sauerborn R.
        Health co-benefits of climate change mitigation measures-how houeseholds and policy makers can benefit.
        Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2019; 62: 556-564https://doi.org/10.1007/s00103-019-02929-7
      3. L. Eisemann, 25 jahre umweltbewusstseinsforschung im umweltressort, Umweltbundesamt, 2021. https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/25-jahre-umweltbewusstseinsforschung-im (accessed Apr 25, 2022).

      4. https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/1410/publikationen/ubs2018_-_m_3.3_basisdatenbroschuere_barrierefrei-02_cps_bf.pdf (accessed Sep 13, 2022).

      5. Müller et al., Klimawandel und Gesundheit: Veränderungen in Umweltwissen und -bewusstsein von Studierenden durch die Implementierung eines Wahl-Pflichtfaches an der Medizinischen Fakultät Ulm? GMS J. Med. Educ., Themenheft “Planetare Gesundheit und Klimamedizin”, in Druck

        • Scholl G.
        • Gossen M.
        • Holzhauer B.
        • Schipperges M.
        Mit welchen Kenngrößen kann Umweltbewusstsein heute erfasst werden?.
        Dessau-Roßlau, Umweltbundesamt2016: 106-115
      6. https://www.bpb.de/lernen/grafstat/134897/m-03-04-musterfragebogen-umweltbewusstsein-und-klimaschutz-in- (accessed 22.09.20)

        • Williams H.
        • Benthin R.
        • Gellrich A.
        Umweltbewusstsein in Deutschland 2018, Bundesministerium für Umwelt.
        Naturschutz und nukleare Sicherheit, Berlin. 2019; : 69-70
      7. European Commission, Directorate-General fC, Directorate-General fE. Attitudes of European citizens towards the environment: Report, Publications Office, 2017, 10.2779/25662.

        • Milfont T.L.
        The interplay between knowledge, perceived efficacy, and concern about global warming and climate change: A one-year longitudinal study.
        Risk Anal. 2012; 32: 1003-1020https://doi.org/10.1111/j.1539-6924.2012.01800.x
        • Kollmuss A.
        • Agyeman J.
        Mind the gap: Why do people act environmentally and what are the barriers to pro-environmental behavior?.
        Environ Ed Res. 2002; 8: 239
        • Palomo-Vélez G.
        • van Vugt M.
        The evolutionary psychology of climate change behaviors: Insights and applications.
        Curr Opin Psychol. 2021; 42: 54-59
      8. https://16bildungszentrenklimaschutz.de/projekt/ (accessed 14.09.22)

      9. https://de.myclimate.org/de/ (accessed 14.09.22)

      10. https://www.bne-portal.de/bne/de/home/home_node.html (accessed 19.09.22)

      11. https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/ (accessed 19.09.22)

      12. https://www.klimareporter.de/ (accessed 22.09.22)