Advertisement

Patientensicherheit – Einsatz von Richtlinien zum Umgang mit multiresistenten Erregern in der ambulanten Pflege

Published:August 03, 2018DOI:https://doi.org/10.1016/j.zefq.2018.07.001

      Zusammenfassung

      Einleitung

      Durch den Zuwachs von schwer und mehrfach erkrankten Pflegeempfänger*innen im ambulanten Bereich und den damit in Zusammenhang stehenden erhöhten Infektionsrisiken dieser Personen hat das Thema Hygiene in den vergangenen Jahren stetig an Bedeutung gewonnen. Es zeigt sich eine zunehmende Konfrontation mit multiresistenten Erregern im ambulanten Bereich. Daraus ergeben sich für den ambulanten Bereich neue Anforderungen für ein suffizientes Hygienemanagement. Da für den ambulanten Bereich derzeit in Bezug auf Prävalenz und Umsetzung von standardisiertem Hygienemanagement nur begrenzt Untersuchungsergebnisse vorliegen, war das Ziel dieser Untersuchung zu ermitteln, inwieweit bei den Mitarbeiter*innen der Pflegedienste jeweils Kenntnis über das Vorhandensein von festen MRSA-Sanierungsschemas, der Protokollierung der MRSA-Sanierungen sowie Verfahrensanweisungen zum Umgang mit speziellen Erregern bestand. Schließlich wurde untersucht, welchen Einfluss Berufserfahrung, Qualifikation, Arbeitszeitmodelle und Hygieneschulungen der Mitarbeiter*innen darauf haben.

      Methode

      Im Winter 2016/2017 wurde bei Mitarbeiter*innen ambulanter Pflegedienste eine deutschlandweite Querschnittserhebung durchgeführt. Hierbei sollten je Bundesland 10 Einrichtungen und pro Einrichtung jeweils 10 Mitarbeiter*innen an der Untersuchung teilnehmen. Schwierigkeiten derartiger Befragungen sind bekannt, sodass eine Response von circa 50% angenommen wurde. Im Rahmen der Untersuchung sollten Zusammenhänge zwischen dem Vorhandensein von festen MRSA-Sanierungsschemata, der Protokollierung der MRSA-Sanierungen sowie Verfahrensanweisungen zum Umgang mit speziellen Erregern und den unabhängigen Variablen wie Berufserfahrung in Jahren, Berufsqualifikation, Schulungen, Arbeitszeit, betreute Klient*innen pro Schicht dargestellt werden.

      Ergebnisse

      Insgesamt nahmen 107 Pflegedienste an der Untersuchung teil, von denen insgesamt 656 Mitarbeiter*innen ausgefüllte Fragebögen zurücksandten. Statistisch signifikante Unterschiede zeigten sich jeweils in Bezug auf durchgeführte Hygieneschulungen innerhalb der letzten 12 Monate zu länger als einem Jahr zurückliegenden Schulungen. So fiel grundsätzlich auf, dass wenn Hygieneschulungen innerhalb der letzten 12 Monate durchgeführt wurden, häufiger Kenntnis über das Vorhandensein von festen MRSA-Sanierungsschemata, Verfahrensanweisungen zum Umgang mit speziellen Erregern und der Protokollierung der MRSA-Sanierungen bestand.

      Schlussfolgerung

      Mit Blick auf die demographischen Veränderungen und die damit in Zusammenhang stehende Zunahme von multimorbiden und chronisch erkrankten pflegebedürftigen Menschen im ambulanten Bereich sollte ein suffizientes Hygienemanagement standardisiert und vor allem umfassend in Anwendung gebracht werden. Hierzu gehören jährlich wiederkehrende Schulungen genauso wie die standardisierte Anwendung von hygienischen Maßnahmen.

      Abstract

      Introduction

      Due to an increasing number of care recipients with severe and multiple illnesses and their increased risk of infections, the importance of hygiene has grown steadily over the past years. In home care settings, we are increasingly faced with multidrug-resistant pathogens, resulting in new requirements for a sufficient ambulatory hygiene management. As there are only few study results relating to the prevalence and implementation of a standardized ambulatory hygiene management, our study aims to explore the extent to which both fixed MRSA decolonization measures and instructions for the handling of specific pathogens are available to care staff and whether MRSA management is documented. Finally, it was examined whether this is influenced by professional experience, qualification, working hours and hygiene trainings for care staff.

      Method

      In the winter of 2016/17 a cross-sectional survey was conducted among the employees of home care services in Germany. The aim was to survey 10 employees of 10 services in each federal state. Being aware of the difficulties of this kind of study, we expected a response rate of 50 per cent. It was intended to show correlations between the existence of fixed MRSA decolonization protocols, the documentation of MRSA decolonization treatments as well as handling instructions for specific pathogens and independent variables such as professional experience in years, qualification, trainings, working hours and care patients per shift.

      Results

      A total of 107 home care services participated in the study, with 656 care workers returning completed questionnaires. The results showed statistically significant differences between hygiene trainings conducted within the last 12 months and those having taken place more than a year ago. As a general principle, there was more awareness of the existence of fixed MRSA remediation protocols, procedures for handling specific pathogens, and logging of MRSA remediation when staff hygiene training had been conducted within the past 12 months.

      Conclusion

      In the light of demographic changes and the associated increase in the number of multi-morbid, chronically ill patients in need of care, adequate hygiene management should be implemented in a standardized, comprehensive manner. This includes annual trainings as well as a standardized application of hygiene procedures.

      Schlüsselwörter

      Keywords

      To read this article in full you will need to make a payment

      Purchase one-time access:

      Academic & Personal: 24 hour online accessCorporate R&D Professionals: 24 hour online access
      One-time access price info
      • For academic or personal research use, select 'Academic and Personal'
      • For corporate R&D use, select 'Corporate R&D Professionals'

      Literatur

      1. Biomerieux, Healthcare-Associated Infections (HAI) 2018.

        • Exner M.
        • Gebel J.
        • Heudorf U.
        • Fischnaller E.
        • Engelhart S.
        [Risk of infection in the home environment. Plea for a new risk assessment].
        Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2008; 51: 1247-1257
        • Neumann N.
        • Mischler D.
        • Cuny C.
        • Hogardt M.
        • Kempf V.A.
        • Heudorf U.
        Multiresistente Erreger bei Patienten ambulanter Pflegedienste im Rhein-Main-Gebiet 2014: Prävalenz und Risikofaktoren.
        Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2016; 59: 292-300
        • Adler A.C.
        • Spegel H.
        • Wilke J.
        • Holler C.
        • Herr C.
        Präventionsstrategien zur Vermeidung der Übertragung multiresistenter Erreger und praktische Umsetzung in der ambulanten Pflege.
        Gesundheitswesen. 2012; 74: 653-660
        • Gesundheitsamt Pankow
        Maßnahmenplan für MRSA in Gesundheitseinrichtungen.
        Abteilung Hygiene und Umweltmedizin, Berlin2011
      2. Bayerische Landesarbeitsgemeinschaft Resistente Erreger. Vorstellung der LandesArbeitsgemeinschaft MultiResistente Erreger (LARE) [Online]. Available: https://www.lgl.bayern.de/gesundheit/hygiene/lare/ [Accessed] 2018.

      3. Bayerischer Rundfunk. Ein Superkeim kommt selten allein [Online]. Bayerischer Rundfunk (BR) Available: https://www.br.de/themen/ratgeber/inhalt/gesundheit/antibiotika-multiresistente-keime-superkeime-krankenhauskeime-resistenzen-mrsa-esbl-100.html [Accessed 17.05.2018] 2018.

        • Gavalda L.
        • Masuet C.
        • Beltran J.
        • Garcia M.
        • Garcia D.
        • Sirvent J.M.
        • Ramon J.M.
        Comparative cost of selective screening to prevent transmission of methicillin-resistant Staphylococcus aureus (MRSA), compared with the attributable costs of MRSA infection.
        Infect Control Hosp Epidemiol. 2006; 27: 1264-1266
        • Kunori T.
        • Cookson B.
        • Roberts J.A.
        • Stone S.
        • Kibbler C.
        Cost-effectiveness of different MRSA screening methods.
        J Hosp Infect. 2002; 51: 189-200
        • Huebner C.
        • Roggelin M.
        • Flessa S.
        Economic burden of multidrug-resistent bacteria in nursing homes in Germany: a cost analysis based on empirical data.
        BMJ OPEN. 2015;
      4. Deutsche Krankenhausgesellschaft, Maßnahmenplan für MRSA in Gesundheitseinrichtungen 2009.

        • Spegel H.
        • Holler C.
        • Randzio O.
        • Liebl B.
        • Herr C.
        Infektionshygiene in der ambulanten Pflege - Eine Untersuchung zur Strukturqualität.
        Gesundheitswesen. 2013; 75: 111-118
      5. Siebig S, Kues S, Klebl F, Brünnler T, Rockmann F, Schölmerich J, Langgartner J. Herz-Kreislauf-Stillstand. Wer reanimiert und wie wird trainiert? Ergebnisse einer Umfrage in deutschsprachigen Krankenhäusern 2009.

        • Popp W.
        • Hilgenhoner M.
        • Dogru-Wiegand S.
        • Hansen D.
        • Daniels-Haardt I.
        [Hygiene in home care. A study with home care providers].
        Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2006; 49: 1195-1204
      6. Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen. Hygiene-Rahmenplan für ambulante Pflegedienste. LIGA. Aktuell 12. Düsseldorf Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen 2010.

        • Laible J.
        • Mayer H.
        • Evers G.C.
        [Prevalence of ulcus cruris in home care nursing. An epidemiological study in North Rhine-Westphalia].
        Pflege. 2002; 15: 16-23
      7. Davies S. Annual Report of the Chief Medical Officer - Volume Two, 2011 - Infections and the rise of antimicrobial resistance, Chapter 1 London Department of Health 2012.

      8. Statistisches Bundesamt. Knapp 2,9 Millionen Pflegebedürftige im Dezember 2015 (Pressemitteilung Nr. 017 vom 16.01.2017) Statistisches Bundeamt. (Ansprechpartner: Reiner Rottländer) 2017.

        • Kottner J.
        • Rahn Y.
        • Blume-Peytavi U.
        • Lahmann N.
        Skin care practice in German nursing homes: a German-wide cross-sectional study.
        J Dtsch Dermatol Ges. 2013; 11: 329-336