Advertisement

Soziale Probleme in der hausärztlichen Versorgung – Häufigkeit, Reaktionen, Handlungsoptionen und erwünschter Unterstützungsbedarf aus der Sicht von Hausärztinnen und Hausärzten

Published:March 03, 2018DOI:https://doi.org/10.1016/j.zefq.2018.01.008

      Zusammenfassung

      Hintergrund

      Patientinnen und Patienten nehmen die hausärztliche Versorgung häufig für gesundheitliche Beschwerden in Anspruch, die mit sozialen Problemen verbunden sind. Diese nicht-medizinischen Versorgungsthemen können den Krankheitsverlauf beeinflussen. Bisher ist wenig darüber bekannt, in welchem Ausmaß Probleme wie Arbeitslosigkeit oder Einsamkeit im hausärztlichen Setting vorkommen, wie Hausärztinnen und Hausärzte darauf reagieren und welche Unterstützung sie sich im Management dieser Probleme wünschen.

      Fragestellung

      Was sind die häufigsten aus hausärztlicher Sicht wahrgenommenen gesundheitsbezogenen sozialen Probleme und wie hängen sie mit Arzt- und Praxis-Merkmalen zusammen? Wie gehen niedergelassene Hausärztinnen und Hausärzte mit den von ihnen wahrgenommenen sozialen Problemen um und welche Art der Unterstützung wünschen sie sich?

      Material und Methoden

      Postalische Fragebogenerhebung angelehnt an „Kapitel Z Soziale Probleme“ der International Classification of Primary Care – 2nd Edition: Der Fragebogen wurde an alle Hausärztinnen und Hausärzte in den Bundesländern Hamburg (n=1602) und Schleswig-Holstein (n=1242) verschickt, deren Adressen zur Verfügung standen.

      Ergebnisse

      N=489 Fragebögen (17,2%) konnten ausgewertet werden. Mindestens dreimal wöchentlich sehen sich Hausärztinnen und Hausärzte mit Problemen aus den Bereichen „Armut“ (53,4%), „Arbeit“ (43,7%), „Einsamkeit“ (38,7%) sowie „Beziehung“ (25,5%) konfrontiert. Eher selten wird der Problembereich „Missbrauch“ (0,8%) benannt. Aus Praxen mit einem hohen Anteil von Patientinnen und Patienten mit Migrationshintergrund wurden deutlich erhöhte Problemhäufigkeiten berichtet.

      Diskussion

      Soziale Probleme sind ein häufiges Thema im hausärztlichen Praxisalltag. Nordwestdeutsche Hausärztinnen und Hausärzte versuchen bei sozialen Problemen in erster Linie Lösungen in den Praxen zu finden, berichten aber ebenfalls von Interesse an weiteren, institutionalisierten Unterstützungsangeboten. Lokal vernetzte Strukturen könnten hier einen Lösungsansatz bieten.

      Abstract

      Background

      Very often patients utilize primary care services for health conditions related to social problems. These problems, which are not primarily medical, can severely influence the course of an illness and its treatment. Little is known about the extent to which problems like unemployment or loneliness occur in a general practice setting.

      Objectives

      What are the most frequent health-related social problems perceived by general practitioners (GPs)? How are these problems associated with GP- or practice characteristics? How do general practitioners deal with the social problems they perceive and what kind of support do they need?

      Materials and methods

      Cross-sectional, postal questionnaire survey with questions derived from “Chapter Z social problems” of the International Classification of Primary Care – 2nd edition. The questionnaire was mailed to available GP addresses in the federal states of Hamburg (n = 1,602) and Schleswig-Holstein (n = 1,242).

      Results

      N = 489 questionnaires (17.2 %) were analyzed. At least three times a week, GPs were consulted by patients with poverty/financial problems (53.4 %), work/unemployment problems (43.7 %), patients with loneliness (38.7 %) as well as partnership issues (25.5 %). Only rarely did GPs report having perceived assault/harmful event problems (0.8 %). The highest frequency of problems was encountered by practices with a high proportion of a migrant population.

      Conclusions

      Social problems are a common issue in routine primary care. GPs in Northwestern Germany usually try to find internal solutions for social problems but also indicated further interest in institutionalized support. A possible approach to solving these issues are community-based, locally organized networks.

      Schlüsselwörter

      Keywords

      To read this article in full you will need to make a payment

      Purchase one-time access:

      Academic & Personal: 24 hour online accessCorporate R&D Professionals: 24 hour online access
      One-time access price info
      • For academic or personal research use, select 'Academic and Personal'
      • For corporate R&D use, select 'Corporate R&D Professionals'

      Literatur

        • von dem Knesebeck O.
        • Scherer M.
        • van den Bussche H.
        • Schäfer I.
        Zusammenhang von sozialem Status und Multimorbidität.
        Hambg. Arztebl. 2015; : 12-15
        • Marmot M.
        Achieving health equity: From root causes to fair outcomes.
        Lancet. 2007; 370: 1153-1163
        • Lampert T.
        • Richter M.
        • Schneider S.
        • Spallek J.
        • Dragano N.
        Soziale Ungleichheit und Gesundheit: Stand und Perspektiven der sozialepidemiologischen Forschung in Deutschland.
        Bundesgesundhbl. Gesundheitsforsch. Gesundheitsschutz. 2016; 59: 153-165
        • Lampert T.
        • Kroll L.E.
        • Kuntz B.
        • Ziese T.
        Gesundheitliche Ungleichheit.
        Datenreport: Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik. Band I, Bonn, Deutschland2011: 247-258
        • Kroll L.E.
        • Muters S.
        • Lampert T.
        Arbeitslosigkeit und ihre Auswirkungen auf die Gesundheit: Ein Überblick zum Forschungsstand und zu aktuellen Daten der Studien GEDA 2010 und GEDA 2012.
        Bundesgesundhbl. Gesundheitsforsch. Gesundheitsschutz. 2016; 59: 228-237
        • DeVoe J.E.
        • Bazemore A.W.
        • Cottrell E.K.
        • Likumahuwa-Ackman S.
        • Grandmont J.
        • Spach N.
        • Gold R.
        Perspectives in Primary Care: A Conceptual Framework and Path for Integrating Social Determinants of Health Into Primary Care Practice.
        Ann. Fam. Med. 2016; 14: 104-108
        • Rattay P.
        • Butschalowsky H.
        • Rommel A.
        Inanspruchnahme der ambulanten und stationären medizinischen Versorgung in Deutschland: Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1).
        Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland - Ergebnisse aus der ersten Erhebungswelle (DEGS1). 2013; : 832-844
        • Jobst D.
        • Joos S.
        Soziale Patientenanliegen – eine Erhebung in Hausarztpraxen.
        Z. Allg. Med. 2014; 90: 496-501
        • Kendler K.S.
        • Lonn S.L.
        • Salvatore J.
        • Sundquist J.
        • Sundquist K.
        Divorce and the Onset of Alcohol Use Disorder: A Swedish Population-Based Longitudinal Cohort and Co-Relative Study.
        Am. J. Psychiatry. 2017; 174: 451-458
        • Langbrandtner J.
        • Raspe H.
        • Hüppe A.
        Chronisch krank und erwerbstätig – Weitere Ergebnisse einer randomisierten kontrollierten Interventionsstudie unter GKV-Versicherten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen.
        Z. Gastroenterol. 2016; 54: 139-145
        • Ryan N.P.
        • van Bijnen L.
        • Catroppa C.
        • Beauchamp M.H.
        • Crossley L.
        • Hearps S.
        • Anderson V.
        Longitudinal outcome and recovery of social problems after pediatric traumatic brain injury (TBI): Contribution of brain insult and family environment.
        Int. J. Dev. Neurosci. 2016; 49: 23-30
        • Moghaddam J.F.
        • Yoon G.
        • Campos M.D.
        • Fong T.W.
        Social and behavioral problems among five gambling severity groups.
        Psychiatry Res. 2015; 230: 143-149
      1. Puschmann E, Zimmermann T, Porzelt S, Ernst A, Scherer M. Soziale Probleme und psychische Belastungen der Patienten, die Sicht der HausärztInnen in der SMADS-Studie, German Medical Science GMS Publishing House. http://www.egms.de/static/de/meetings/degam2016/16degam060.shtml, 2016 (accessed 28.10.17).

        • Del Piccolo L.
        • Saltini A.
        • Zimmermann S.
        Which patients talk about stressful life events and social problems to the general practitioner?.
        Psychol. Med. 1998; : 1289-1299
        • Hook M.P.v.
        Psychosocial Issues Within Primary Health Care Settings.
        Soc. Work Health Care. 2004; 38: 63-80
        • Bikson K.
        • McGuire J.
        • Blue-Howells J.
        • Seldin-Sommer L.
        Psychosocial problems in primary care: patient and provider perceptions.
        Soc. Work Health Care. 2009; 48: 736-749
        • Zantinge E.M.
        • Verhaak P.F.M.
        • Bensing J.M.
        The workload of GPs: patients with psychological and somatic problems compared.
        J. Fam. Pract. 2005; 22: 293-297
        • Götz K.
        Soziale Probleme in der Primärversorgung.
        in: Laux G. Versorgungsforschung in der Hausarztpraxis: Ergebnisse aus dem CONTENT-Projekt 2006-2009. Springer, München2010: 64-66
        • Gulbrandsen P.
        • Fugelli P.
        • Sandvik L.
        • Hjortdahl P.
        Influence of social problems on management in general practice: Multipractice questionnaire survey.
        BMJ. 1998; 317: 28-32
      2. World Organization of National Colleges, Academies, and Academic Associations of General Practitioners, Family Physicians, International classification of primary care: ICPC-2, 2nd ed., Oxford Univ. Press, Oxford, 1998.

      3. DIMDI, International Classification of Disease and Related Health Problems, 10. Revision, German Modification (ICD-10-GM). http://www.dimdi.de/static/de/klassi/icd-10-gm/kodesuche/onlinefassungen/htmlgm2015/index.htm, 2015 (accessed 28.10.17).

        • Perneger T.V.
        What's wrong with Bonferroni adjustments.
        BMJ. 1998; 316: 1236
      4. Statistische Informationen aus dem Bundesarztregister, KBV, Gesundheitsdaten: Niedergelassene Ärzte werden immer älter. http://gesundheitsdaten.kbv.de/cms/html/16397.php, 2016 (accessed 28.10. 17).

        • Lampert T.
        • Kroll L.E.
        Soziale Unterschiede in der Mortalität und Lebenserwartung.
        GBE Kompakt. 2014; 5: 1-13
        • Perna L.
        • Thien-Seitz U.
        • Ladwig K.-H.
        • Meisinger C.
        • Mielck A.
        Socio-economic differences in life expectancy among persons with diabetes mellitus or myocardial infarction: Results from the German MONICA/KORA study.
        BMC public health. 2010; 10: 135
        • van den Brink R.H.
        • Schutter N.
        • Hanssen D.J.C.
        • Elzinga B.M.
        • Rabeling-Keus I.M.
        • Stek M.L.
        • Comijs H.C.
        • Penninx B.W.J.H.
        • Oude Voshaar R.C.
        Prognostic significance of social network, social support and loneliness for course of major depressive disorder in adulthood and old age.
        Epidemiol. Psychiatr. Sci. 2017; : 1-12
        • Ostler K.
        • Thompson C.
        • Kimmonth A.-L.K.
        • Peveler R.C.
        • Stevens L.
        • Stevens A.
        Influence of socio-economic deprivation on the prevalence and outcome of depression in primary care: The Hampshire Depression Project.
        Br. J. Psychiatry. 2001; 178: 12-17
        • Herbig B.
        • Dragano N.
        • Angerer P.
        Health in the long-term unemployed.
        Dtsch. Arztebl. Int. 2013; 110: 413-419
      5. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e.V., DEGAM-Zukunftspositionen: Allgemeinmedizin — spezialisiert auf den ganzen Menschen. Positionen zur Zukunft der Allgemeinmedizin, 1st ed., Frankfurt am Main, 2012.

        • van den Bussche H.
        • Eisele M.
        • Schäfer I.
        • Bachmann C.
        • Kaduszkiewicz H.
        Die chronisch Kranken und ihre speziellen Versorgungsprobleme.
        in: Böcken J. Gesundheitsmonitor 2007: Gesundheitsversorgung und Gestaltungsoptionen aus der Perspektive von Bevölkerung und Ärzten. 1st ed. Verl. Bertelsmann Stiftung, Gütersloh2007: 54-75
        • Koch K.
        • Schürmann C.
        • Sawicki P.
        Das deutsche Gesundheitswesen im internationalen Vergleich.
        Dtsch. Arztebl. Int. 2010; 107: 427-434
      6. Gewalt gegen Frauen: eine EU-weite Erhebung. Ergebnisse auf einen Blick. FRA – Agentur der Europäischen Union für Grundrechte. http://fra.europa.eu/de/publication/2014/gewalt-gegen-frauen-eine-eu-weite-erhebung-ergebnisse-auf-einen-blick, 2014 (accessed 28.10.17).

        • Schlack R.
        • Rüdel J.
        • Karger A.
        • Höllinh H.
        Körperliche und psychische Gewalterfahrungen in der deutschen Erwachsenenbevölkerung. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1).
        Bundesgesundhbl. Gesundheitsforsch. Gesundheitsschutz. 2013; 56: 755-764
        • Mark H.
        • Bitzker K.
        • Grimm A.
        • Klapp B.F.
        • Rauchfuß M.
        Gesundheitsstörungen erwachsener Frauen im Zusammenhang mit körperlicher und sexueller Gewalt – Ergebnisse einer Berliner Patientinnenstudie.
        Geburtsh Frauenheilk. 2007; 67: 43-49
        • Zimmermann T.
        • Puschmann E.
        • Porzelt S.
        • Ebersbach M.
        • Ernst A.
        • Thomsen P.
        • Scherer M.
        Selbstmanagementförderung in der ambulanten Versorgung: Programm einer niedrigschwelligen, komplexen, psychosozialen Intervention durch Pflegekräfte in der Hausarztpraxis.
        Z. Allg. Med. 2015; 91: 456-462
        • Magnée T.
        • de Beurs D.P.
        • de Bakker D.H.
        • Verhaak P.F.
        Consultations in general practices with and without mental health nurses: An observational study from 2010 to 2014.
        BMJ open. 2016; 6: e011579
        • Trojan A.
        • Lorentz C.
        Lenzgesund – quartiersbezogene Gesundheitsförderung durch den kommunalen ÖGD.
        Public Health Forum. 2014; 22 (25.e1-25.e3)
        • Zimmermann T.
        • Puschmann E.
        • van den Bussche H.
        • Wiese B.
        • Ernst A.
        • Porzelt S.
        • Daubmann A.
        • Scherer M.
        Collaborative nurse-led self-management support for primary care patients with anxiety, depressive or somatic symptoms: Cluster-randomised controlled trial (findings of the SMADS study).
        Int. J. Nurs. Stud. 2016; 63: 101-111
      7. Fischer A, Lorenz I, Gröne O, Hildebrandt H, Fass G, Rupprecht C, Heßmann P. Integrierte gesundheitliche Vollversorgung in deprivierten großstädtischen Regionen: INVEST Billstedt/Horn, in: Amelung et al, Innovationsfonds Impulse für das deutsche Gesundheitssystem, 1st ed., Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, pp. 380-385.

        • Metzner F.
        • Siefert S.
        • Pawils S.
        Psychosoziale Beratung in Frauenarztpraxen: Ergebnisse einer bundesweiten, repräsentativen Befragung von niedergelassenen Gynäkologen in Deutschland.
        Bundesgesundhbl. Gesundheitsforsch. Gesundheitsschutz. 2017; 60: 163-170