Individueller Patientennutzen im „Gesunden Kinzigtal“ – Zwischenergebnisse einer Trendstudie

Published:December 28, 2017DOI:https://doi.org/10.1016/j.zefq.2017.12.003

      Zusammenfassung

      Einleitung und Fragestellung

      Die Integrierte Versorgung „Gesundes Kinzigtal“ (IVGK) gilt als Referenzmodell der Integrierten Versorgung in Deutschland. Dabei verfolgt die IVGK Ziele, die im Grundsatz den Konzeptionen der „value-based health care“ ähneln: Ziel der IVGK ist eine Gesundheitsversorgung, die einerseits den Versicherten einen höheren Gesundheitsnutzen einbringt und andererseits geringere Gesamtkosten verursacht als die herkömmliche Versorgung. Die bisher vorliegenden Evaluationsergebnisse stützen die Annahme, dass dieses Ziel erreichbar ist. Wenige Erkenntnisse gibt es bisher zu patientenberichteten Outcomes in der IVGK. Diese Lücke soll mit einer Trendstudie geschlossen werden, die seit 2013 patientenberichtete Outcomes wie z.B. Lebensqualität oder Zufriedenheit der Versicherten mit dem integrierten Versorgungssystem erhebt. Im Folgenden stellen wir Zwischenergebnisse der Studie vor.

      Methodik

      Bei der Erstbefragung (2013) und Zweitbefragung (2015) wurden 3034 bzw. 3471 zufällig ausgewählte Versicherte eingeladen, einen (postalisch versandten) standardisierten Fragebogen auszufüllen. Die gesundheitsbezogene Lebensqualität wurden mit den Instrumenten EQ-5D und EQ-VAS erhoben, die Zufriedenheit mit der IVGK sowie die Veränderung des gesundheitsrelevanten Wissens und des Gesundheitsverhaltens mit selbstentwickelten Items. Die Veränderungen von der Erst- zur Zweitbefragung wurden mittels einer Varianzanalyse sowie einer logistischen Regression mit dem Statistikprogramm SPSS analysiert.

      Ergebnisse

      Der auswertbare Rücklauf betrug 23,4% in der Erst- und 24,9% in der Zweitbefragung. Während die Gesamtzufriedenheit mit der IVGK und der mittlere EQ-5D-Wert konstant blieben, verbesserten sich die Werte der übrigen Indikatoren geringfügig bis moderat. Ein Indikator – der Anteil der Befragten, die „jetzt insgesamt gesünder“ lebten als vor der Einschreibung in die IVGK – stieg statistisch signifikant von 25,6% auf 30,7% (p = 0,020).

      Diskussion und Schlussfolgerungen

      Der signifikante Anstieg des zuletzt genannten Indikators könnte auf das Bestreben der IVGK zurückzuführen sein, die eingeschriebenen Versicherten zu aktivieren und zu einem gesünderen Lebensstil zu befähigen. Da die Aussagekraft einer Trendstudie ohne Kontrollgruppe grundsätzlich limitiert ist, steht diese Interpretation unter Vorbehalt.

      Abstract

      Introduction

      The integrated health care pilot model ”Gesundes Kinzigtal” (GK) is recognized as a reference model for integrated healthcare in Germany. The aim of GK is to improve the health of the insured persons and, at the same time, to decrease their healthcare costs compared to usual care. The evaluation of GK has so far shown that GK might reach this aim. However, there are still no evaluation studies on GK focusing on patient-reported outcomes. This gap needs to be closed by a trend study, which is the main topic of this paper: We present interim results of this study, focusing on patient satisfaction with GK, insured persons’ self-reported change of health behavior, their knowledge on health maintenance, and health-related quality of life.

      Method

      The baseline survey of the trend study was conducted in 2013: 3,034 members of GK were invited to complete a standardized questionnaire (by mail). In the first follow-up survey in 2015, 3,471 members were invited. Health-related quality of life was measured by EQ-5D and EQ-VAS; the other above-mentioned indicators were developed by our work group. Conducting variance analysis and logistic regression analysis using SPSS, it was analyzed to what extent the above-mentioned indicators changed between the first and the second survey.

      Results

      The response rate was 23.4 % and 24.9 %, respectively. Overall patient satisfaction with GK and the mean EQ-5D value remained stable; the remaining indicators improved more or less over the course of time. Among these, the proportion of participants who indicated that they “now lead an overall healthier life” than before their enrolment into GK significantly increased from 25.6 % to 30.7 % (p = 0.020).

      Discussion and conclusion

      The significant increase in the proportion of respondents who “now lead an overall healthier life” might be attributed to the fact that patient activation and empowerment was (and is) a top priority of the GK management strategy. Caution is advised, though, with this interpretation because of the limitations inherent to trend studies without an appropriate control group.

      Schlüsselwörter

      Keywords

      To read this article in full you will need to make a payment

      Literatur

        • Weatherly J.N.
        • Seiler R.
        • Meyer-Lutterloh K.
        • Schmid E.
        • Lägel R.
        • Amelung V.E.
        Leuchtturmprojekte Integrierter Versorgung und Medizinischer Versorgungszentren. Innovative Modelle in der Praxis.
        Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin2006
      1. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen, Koordination und Integration. Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens. Bundestagsdrucksache 16/13770, Berlin 2009. Online verfügbar: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/16/137/1613770.pdf, letzter Zugriff: 22.11.2017.

      2. EKIV-Newsletter 1/2016. https://www.ekiv.org/assets/Uploads/EKIV-Newsletter-2016-1.pdf, S. 17, letzter Zugriff: 22.11.2017.

        • Hildebrandt H.
        • Pimperl A.
        • Schulte T.
        • Hermann C.
        • Riedel H.
        • Schubert I.
        • Köster I.
        • Siegel A.
        • Wetzel M.
        Triple Aim–Evaluation in der Integrierten Versorgung Gesundes Kinzigtal – Gesundheitszustand, Versorgungserleben und Wirtschaftlichkeit.
        Bundesgesundheitsbl. 2015; 58: 383-392
        • Siegel A.
        • Köster I.
        • Schubert I.
        • Stößel U.
        Utilization Dynamics of an Integrated Care System in Germany: Morbidity, Age, and Sex Distribution of Gesundes Kinzigtal Integrated Care's Membership in 2006–2008.
        in: Janssen C. Swart E. von Lengerke T. Health Care Utilization in Germany. Theory, Methodology, and Results. Foreword by Ronald M. Anderson. Springer, New York2014: 321-335
      3. Hildebrandt H, Hermann C, Knittel R, Richter-Reichhelm M, Siegel A, Witzenrath, W. Gesundes Kinzigtal Integrated Care: Improving Population Health by a Shared Health Gain Approach and a Shared Savings Contract. International Journal of Integrated Care 10: 1-14. https://www.ijic.org/articles/abstract/10.5334/ijic.539/, letzter Zugriff 22.11.2017.

        • Hermann C.
        • Hildebrandt H.
        • Richter-Reichhelm M.
        • Schwartz F.W.
        • Witzenrath W.
        Das Modell Gesundes Kinzigtal: Managementgesellschaft organisiert Integrierte Versorgung einer definierten Population auf Basis eines Einsparcontractings.
        Gesundheits- und Sozialpolitik. 2006; : 11-29
        • Porter M.E.
        What is value in health care?.
        N Engl J Med. 2010; 363: 2477-2481
        • Gray J.A.M.
        How to get better value healthcare.
        3rd ed. Offox, Oxford2017
        • Deerberg-Wittram J.
        • Guth C.
        • Porter M.E.
        Value-based competition: the role of outcome measurement.
        Public Health Forum. 2013; 21: 12-13
        • Kelley T.A.
        International consortium for health outcomes measurement (ICHOM).
        Trials. 2015; 16: 4
        • Mak K.S.
        • van Bommel A.C.M.
        • Stowell C.
        • et al.
        Defining a standard set of patient centered outcomes for patients with lung cancer.
        Eur Respir J. 2016; 48: 852-860
        • McNamara R.L.
        • Spatz E.S.
        • Kelley T.A.
        • et al.
        Standardized outcome measurement for patients with coronary artery disease: consensus from the international consortium for health outcomes measurement (ICHOM).
        J Am Heart Assoc. 2015; 4: e001767
        • Raspe H.
        Value based health care (VbHC): woher und wohin?.
        ZEFQ. 2018; 130: 8-12
        • Putera I.
        Redefining health: implication for value-based healthcare reform.
        Cureus. 2017; 9: e1067
      4. Enthoven AC, Tollen LA. Competition in health care: it takes systems to pursue quality and efficiency. Health Affairs 2005; Jul-Dec (Suppl Web Exclusives) W5: 420–33.

        • Siegel A.
        • Stößel U.
        • Schubert I.
        • Köster I.
        • Erler A.
        Probleme der Evaluation einer regionalen integrierten Vollversorgung am Beispiel „Gesundes Kinzigtal“.
        ZEFQ. 2011; 105: 590-596
        • Konnegen D.
        • Roth M.
        • Deschler T.
        • Boschert S.
        Höhere Qualität und Effizienz: Kooperation von Ärzten und Pflegeheimen im Kinzigtal.
        Public Health Forum. 2013; 21: 12-13
        • Schulte T.
        Interne Evaluation der Integrierten Versorgung Gesundes Kinzigtal (IVGK): Evaluation des Programms Starke Muskeln – feste Knochen: Ergebnisse eines Matched-Pair-Vergleichs.
        EKIV-Newsletter. 2012; (https://www.ekiv.org/assets/newsletter/EKIV-Newsletter_2012-1.pdf, letzter Zugriff: 22.11.2017): 12-14
        • Schubert I.
        • Siegel A.
        • Köster I.
        • Ihle P.
        Evaluation der populationsbezogenen ‚Integrierten Versorgung Gesundes Kinzigtal‘ (IVGK). Ergebnisse zur Versorgungsqualität auf der Basis von Routinedaten.
        ZEFQ. 2016; 117: 27-37
        • Pimperl A.
        • Schulte T.
        • Mühlbacher A.
        • Rosenmöller M.
        • Busse R.
        • Groene O.
        • Rodriguez H.P.
        • Hildebrandt H.
        Evaluating the impact of an Accountable Care Organization on population health: the quasi-experimental design of the German Gesundes Kinzigtal.
        Population Health Management. 2017; 20: 239-248
        • OptiMedis A.G.
        Parlamentarischer Abend: Gesundes Kinzigtal Vorbild für die Versorgung von morgen. 2016; (http://optimedis.de/newsroom/pressemitteilungen/615-gesundes-kinzigtal-vorbild-fuer-die-versorgung-von-morgen, letzter Zugriff: 22.11.2017)
        • Hölzel L.
        • Vollmer M.
        • Kriston L.
        • Siegel A.
        • Härter M.
        Patientenbeteiligung bei medizinischen Entscheidungen in der Integrierten Versorgung Gesundes Kinzigtal.
        Ergebnisse einer kontrollierten Kohortenstudie, Bundesgesundheitsbl. 2012; 55: 1524-1533
        • Siegel A.
        • Stößel U.
        Patientenorientierung und Partizipative Entscheidungsfindung in der Integrierten Versorgung Gesundes Kinzigtal.
        in: Pundt J. (Hrsg.) Patientenorientierung: Wunsch oder Wirklichkeit? Apollon University Press, Bremen2014: 195-230
        • Schnell R.
        • Hill P.B.
        • Esser E.
        Methoden der empirischen Sozialforschung..
        Oldenbourg, München2013
      5. Weisse Liste. Fragebogen Weisse Liste-Ärzte. Haus- und Fachärzte, Bertelsmann-Stiftung, 2010. Online verfügbar: https://www.weisse-liste.de/export/sites/weisseliste/de/.content/pdf/service/Fragebogen-Haus-und-Fachaerzte.pdf, letzter Zugriff: 22.11.2017.

      6. Weisse Liste. Weisse-Liste-Ärzte. Methodendokumentation. Entwicklung eines Befragungsinstruments für die haus- und fachärztliche Versorgung. Bertelsmann Stiftung; 2010. Online verfügbar: https://www.weisse-liste.de/export/sites/weisseliste/de/.content/pdf/service/Methodendokument-fuer-die-haus-und-fachaerztliche-Versorgung.pdf; letzter Zugriff: 22.11.2017.

        • Moock J.
        Präferenzbasierte Lebensqualitätsmessung: Der EQ-5D Fragebogen.
        Phys Med Rehab Kuror. 2008; 18: 245-249
      7. Szende A. Oppe M. Devlin N. EQ-5D value sets: inventory, comparative review and user guide. EuroQol Group Monographs. Springer. E-Book publication, Heidelberg etc.2007 (http://www.springer.com/jp/book/9781402055102)
        • Oswald M.E.
        • Grosjean S.
        Confirmation bias.
        in: Pohl R.F. Cognitive illusions. A handbook on fallacies and biases in thinking, judgement and memory. Hove/UK Psychology Press, 2004: 79-96
        • Crowne D.P.
        • Marlowe D.
        A new scale of social desirability independent of psychopathology.
        Journal of Consulting Psychology. 1960; 24: 349-354
        • Paulhus D.L.
        Measurement and control of response biases.
        in: Robinson J.P. (Hrsg.) Measures of personality and social psychological attitudes. Academic Press, San Diego1991: 17-59
        • Stoeber J.
        The social desirability scale-17 (SD-17).
        European Journal of Psychological Assessment. 2001; 17: 222-232
        • Reese R.J.
        • Gillaspy J.A.
        • Owen J.J.
        • Flora K.L.
        • Cunningham L.C.
        • Archie D.
        • Marsden T.
        The influence of demand characteristics and social desirability on clients’ ratings of the therapeutic alliance.
        Journal of Clinical Psychology. 2013; 69: 696-709
        • Perneger T.V.
        What's wrong with Bonferroni adjustments.
        BMJ. 1998; 316: 1236-1238
        • Janssen J.
        • Laatz W.
        Statistische Datenanalyse mit SPSS.
        9. Auflage. Springer, Berlin2017
      8. Porst R. Wie man die Rücklaufquote bei postalischen Befragungen erhöht, 2001. Online verfügbar: http://www.gesis.org/fileadmin/upload/forschung/publikationen/gesis_reihen/howto/how-to9rp.pdf, letzter Zugriff: 22.11.2017.

        • Braun S.
        • Kreimeier S.
        • Greiner W.
        Messung der Patientenzufriedenheit in der Integrierten Versorgung – Eine Pilotstudie mit dem modifizierten ZAP-Fragebogen.
        ZEFQ. 2010; 104: 106-112
        • Mnich E.
        • Hofreuter-Gätgens K.
        • Salomon T.
        • Swart E.
        • von dem Knesebeck O.
        Ergebnis-Evaluation einer Gesundheitsförderungsmaßnahme für ältere Menschen.
        Gesundheitswesen. 2013; 75: e5-e10
        • Prognos A.G.
        Ergebnisse der telefonischen Versichertenbefragung 2015 im Rahmen der hausarzt- und facharztzentrierten Versorgung der AOK Baden-Württemberg.
        Berlin. 2015; (Online verfügbar: http://www.aok-gesundheitspartner.de/bw/arztundpraxis/hzv/daten_und_fakten/, letzter Zugriff: 21.09.2016)
        • Pohl R.F.
        Hindsight bias.
        in: idem Cognitive illusions. A handbook on fallacies and biases in thinking, judgement and memory. Hove/UK Psychology Press, 2004: 363-378