Advertisement

Feedbackstrategien bei routinemäßigen Erhebungen von Qualitätsindikatoren in der ambulanten onkologischen Versorgung

Published:February 07, 2018DOI:https://doi.org/10.1016/j.zefq.2017.12.001

      Zusammenfassung

      Ziel der Studie

      Die Studie behandelt die Effizienz und Verbesserungsmöglichkeiten bei der Qualitätsförderung mittels Qualitätsindikatoren (QI). Ziel ist es, den praktischen Nutzen von Rückmeldungen aus QI-Erhebungen am Beispiel von onkologischen Schwerpunktpraxen zu untersuchen. Es wird die Akzeptanz der Ergebnisse, aber auch die selbstständige Einleitung von Such- und Verbesserungsstrategien erfasst. Des Weiteren ist der Nutzen von Best-Practice-Beispielen von Interesse.

      Methodik

      Daten zu sechs QI wurden im Abstand von einem Jahr zweimal bei 31 Ärzten aus 24 onkologischen Schwerpunktpraxen erhoben und die Ergebnisse in individuellen Berichten mit Benchmarking zurückgemeldet. Praxen mit besonders guten Ergebnissen in den einzelnen QI-Bereichen wurden in semistrukturierten Telefoninterviews zu ihren Abläufen befragt. Darauf basierend wurden Best-Practice-Beispiele erstellt und allen teilnehmenden Praxen als Optimierungsanregung zur Verfügung gestellt. Des Weiteren wurden zwei schriftliche Befragungen zur Akzeptanz und zum Umgang mit den Ergebnissen sowie zum Nutzen der Best-Practice-Beispiele durchgeführt.

      Ergebnisse

      Die Praxen akzeptierten die Ergebnisberichte als Instrument zur Einschätzung der eigenen Versorgungsqualität (70%) und gaben an, dass diese auf Optimierungspotentiale aufmerksam gemacht haben (75%). Optimierungsstrategien wurden von ca. der Hälfte in den betreffenden Bereichen entwickelt bzw. geplant. An den Best-Practice-Beispielen zeigten sich die Praxen im Vorfeld interessiert und bewerteten diese im Anschluss als hilfreich (70%). Sie gaben überwiegend an, Anregungen zur Gestaltung der eigenen Abläufe aufgegriffen zu haben oder dies zu planen.

      Schlussfolgerung

      Die Extraktion der Informationen zu den QI aus den Patientenakten ist für die Praxen ein zeitaufwendiger Prozess. Auch stellen die intern notwendigen Maßnahmen nach Erhalt der Ergebnisberichte sowie die Adaption fremder Prozessbeispiele auf die eigenen Abläufe eine Herausforderung dar. Gleichwohl profitieren die onkologischen Schwerpunktpraxen von Ergebnisrückmeldungen aus QI-Erhebungen und den Best-Practice-Beispielen. Auf dem Wege von QI-Erhebungen und Ergebnisrückmeldungen können so gezielt Anstöße zur Qualitätsentwicklung gegeben werden.

      Abstract

      Objectives

      The study deals with the efficiency and possible improvements of quality promotion with quality indicators (QI). The goal is to investigate the practical use of feedback from QI surveys in the field of oncology office practices. It captures both the acceptance of results and the independent initiation of search- and improvement strategies. The value of best practice examples is of further interest.

      Methods

      Within one year, data of six QI of 31 physicians from 24 oncology practices were collected twice and the results were sent back in individual reports including a benchmarking. Practices with particularly good results in individual QI sectors were surveyed in semi-structured telephone interviews about their processes. Based on these results, best practice examples were created and provided to all participating practices to stimulate improvement. Further, two paper-based surveys about the acceptance and handling of results as well as the use of best practice examples were conducted.

      Results

      The practices accepted the reported results as an instrument to assess their own care quality (70 %) and indicated that had been able to identify improvement potentials (75 %). Improvement strategies were developed or planned by approximately every second practice in the respective sectors. The practices were interested in the best practice examples and rated them as helpful (70 %). Many of them indicated that they were already taking up some of the suggestions for improving the organization of their own processes or were planning to do so.

      Conclusion

      The extraction of information on QI from patient files is a tedious task for the practices. Both the implementation of the necessary internal measures after receiving the results report as well as the adaptation of external process examples to their own processes is challenging. Nevertheless, oncology practices benefit from the feedback of the results of QI surveys and best practice examples. Thus, QI surveys and the reporting of results can actively encourage quality development.

      Schlüsselwörter

      Keywords

      To read this article in full you will need to make a payment

      Purchase one-time access:

      Academic & Personal: 24 hour online accessCorporate R&D Professionals: 24 hour online access
      One-time access price info
      • For academic or personal research use, select 'Academic and Personal'
      • For corporate R&D use, select 'Corporate R&D Professionals'

      Literatur

        • Hermes-Moll K.
        • Baumann W.
        • Zimmermann A.
        • Kleeberg U.R.
        • Geraedts M.
        • Schmitz S.
        Machbarkeitsanalyse von Qualitätsindikatoren zur Messung der Qualität der ambulanten onkologischen Versorgung mit Daten aus Patientendokumentationen.
        Gesundheitsökonomie Qual. 2015; 20: 36-42
        • Hermes-Moll K.
        • Klein G.
        • Buschmann-Maiworm R.E.
        • Baumann W.
        • Otremba B.
        • Lebahn H.
        • et al.
        WINHO-Qualitätsindikatoren für die ambulante onkologische Versorgung in Deutschland.
        Z. Für Evidenz Fortbild. Qual. Im Gesundheitswesen. 2013; 107: 548-559
      1. Hermes-Moll K, Klein A, Schmitz S, Baumann W. Ergebnisse einer Pilotstudie zur Erfassung von Qualitätsindikatoren in der ambulanten onkologischen Versorgung. under review.

        • Neuss M.N.
        • Malin J.L.
        • Chan S.
        • Kadlubek P.J.
        • Adams J.L.
        • Jacobson J.O.
        • et al.
        Measuring the improving quality of outpatient care in medical oncology practices in the United States.
        J. Clin. Oncol. Off. J. Am. Soc. Clin. Oncol. 2013; 31: 1471-1477
        • Klein G.
        Entwicklung von Qualitätsindikatoren für die ambulante onkologische Versorgung in Deutschland: erster Teilbericht.
        Wissenschaftliches Institut der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen (WINHO) GmbH, Köln2010
        • Brook R.H.
        The RAND/UCLA Appropriateness Method.
        Clinical Practice Guideline Development: methodology perspectives. 1994; (AHCPR Pub. No.:95-0009)
        • Zorn U.
        • Ollenschläger G.
        Qualitätsbestimmung in der medizinischen Versorgung-ein universelles Entwicklungsschema für Qualitätsindikatoren.
        Z. Arztl. Fortbild. Qualitatssich. 1999; 93: 123-128
        • Geraedts M.
        • Jäckel W.
        • Thomeczek C.
        • Altenhofen L.
        • Birkner B.
        • Blumenstock G.
        • et al.
        Qualitätsindikatoren in Deutschland. Positionspapier des Expertenkreises Qualitätsindikatoren beim Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ), Berlin. — Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V..
        Z. Für Ärztl. Fortbild. Qual. Im Gesundheitswesen. 2005; 99: 329-331
        • Geraedts M.
        • Selbmann H.-K.
        Benchmarking in der Gesundheitsversorgung: Fazit und Empfehlungen.
        Z. Für Evidenz Fortbild. Qual. Im Gesundheitswesen. 2011; 105: 412-416
        • Blumenstock G.
        • Fischer I.
        • de Cruppé W.
        • Geraedts M.
        • Selbmann H.
        Benchmarking in der Patientenversorgung in Deutschland: Aktueller Entwicklungsstand und Perspektiven.
        Gesundheitsökonomie Amp Qual. 2012; 17: 179-184
        • Niemann N.
        • Wenzlaff P.
        • Stern M.
        Benchmarking in der Versorgung von Mukoviszidose-Patienten/innen – Ein etabliertes Instrument zur Verbesserung der Patientenversorgung.
        Z. Für Evidenz Fortbild. Qual. Im Gesundheitswesen. 2011; 105: 354-359
        • Siebig J.
        Rolle des Benchmarking aus Sicht des Gemeinsamen Bundesausschusses.
        Z. Für Evidenz Fortbild. Qual. Im Gesundheitswesen. 2011; 105: 408-411
        • Towle E.L.
        • Barr T.R.
        • Senese J.L.
        The National Practice Benchmark for Oncology, 2014 Report on 2013 Data.
        J. Oncol. Pract. 2014; 10: 385-406
        • Hysong S.J.
        • Best R.G.
        • Pugh J.A.
        Audit and feedback and clinical practice guideline adherence: Making feedback actionable.
        Implement Sci. 2006; 1: 3-5
        • Bradley E.H.
        • Holmboe E.S.
        • Mattera J.A.
        • Roumanis S.A.
        • Radford M.J.
        • Krumholz H.M.
        Data feedback efforts in quality improvement: lessons learned from US hospitals.
        Qual. Saf. Health Care. 2004; 13: 26-31
        • Proctor E.
        • Silmere H.
        • Raghavan R.
        • Hovmand P.
        • Aarons G.
        • Bunger A.
        • et al.
        Outcomes for implementation research: conceptual distinctions, measurement challenges, and research agenda.
        Adm. Policy Ment. Health. 2011; 38: 65-76
        • Blumenstock G.
        • Fischer I.
        • de Cruppé W.
        • Geraedts M.
        • Selbmann H.-K.
        Benchmarking-Vorhaben in der Patientenversorgung in Deutschland: Analysemethodik, Erhebungsergebnisse und gute Praxis.
        Z. Für Evidenz Fortbild. Qual. Im Gesundheitswesen. 2011; 105: 335-338
        • Kastenholz H.
        • Geraedts M.
        • Selbmann H.-K.
        Benchmarking im Gesundheitswesen: Ein Instrument zur Qualitätsverbesserung setzt sich durch.
        Z. Für Evidenz Fortbild. Qual. Im Gesundheitswesen. 2011; 105: 329-330
        • Buber R.
        • Holzmüller H.H.
        Herausgeber. Qualitative Marktforschung: Konzepte - Methoden - Analysen. 2., überarb. Aufl.
        Gabler, Wiesbaden2009
        • Gläser J.
        • Laudel G.
        Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse als Instrumente rekonstruierender Untersuchungen.
        4. Auflage. VS Verlag, Wiesbaden2010
        • Melle C.
        • Kardel U.
        • Wendel P.
        • Pimperl A.
        Pilottest Qualitätsindikatoren im Kinzigtal. 2013;
        • Buschmann-Maiworm R.E.
        Entwicklung von Qualitätsindikatoren für die ambulante onkologische Versorgung in Deutschland: die Machbarkeitsanalyse.
        Wissenschaftliches Institut der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen (WINHO) GmbH, Köln2012
        • Zerillo J.A.
        • Pham T.H.
        • Kadlubek P.
        • Severson J.A.
        • Mackler E.
        • Jacobson J.O.
        • et al.
        Administration of oral chemotherapy: results from three rounds of the quality oncology practice initiative.
        J. Oncol. Pract. Am. Soc. Clin. Oncol. 2015; 11: e255-e262
      2. Wissenschaftliches Institut der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen (WINHO) GmbH. Qualitätsbericht der onkologischen Schwerpunktpraxen. Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Deutschland e.V. (BNHO), Herausgeber. Köln; 2014.

        • Bogner K.
        • Landrock U.
        Antworttendenzen.
        GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften (GESIS Survey Guidelines), Mannheim2015
        • Kowalski C.
        • Kuhr K.
        • Scholten N.
        • Pfaff H.
        Adjustierung für Patientenmerkmale bei der Auswertung von Befragungsdaten.
        Gesundheitswesen. 2013; 75: 660-666