Survey zur Einbindung von Pflegefachpersonen mit Hochschulabschlüssen an deutschen Universitätskliniken - Stand 2015

  • Author Footnotes
    1 geteilte Erstautorenschaft von Antje Tannen, Andreas Kocks
    ,
    Author Footnotes
    2 Für das Netzwerk Pflegeforschung an Universitätsklinika des VPU:
    Antje Tannen
    Footnotes
    1 geteilte Erstautorenschaft von Antje Tannen, Andreas Kocks
    2 Für das Netzwerk Pflegeforschung an Universitätsklinika des VPU:
    Affiliations
    Charité Universitätsmedizin Berlin, Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft, Berlin, Deutschland
    Search for articles by this author
  • Author Footnotes
    2 Für das Netzwerk Pflegeforschung an Universitätsklinika des VPU:
    Johanna Feuchtinger
    Footnotes
    2 Für das Netzwerk Pflegeforschung an Universitätsklinika des VPU:
    Affiliations
    Universitätsklinik Freiburg, Pflegedirektion, Stabsstelle Qualität und Entwicklung, Freiburg, Deutschland
    Search for articles by this author
  • Author Footnotes
    2 Für das Netzwerk Pflegeforschung an Universitätsklinika des VPU:
    Barbara Strohbücker
    Footnotes
    2 Für das Netzwerk Pflegeforschung an Universitätsklinika des VPU:
    Affiliations
    Universitätsklinik Köln, Pflegedirektion, Stabstelle Pflegewissenschaft, Köln, Deutschland
    Search for articles by this author
  • Author Footnotes
    1 geteilte Erstautorenschaft von Antje Tannen, Andreas Kocks
    ,
    Author Footnotes
    2 Für das Netzwerk Pflegeforschung an Universitätsklinika des VPU:
    Andreas Kocks
    Correspondence
    Korrespondenzadresse: Andreas Kocks (BScN, MScN), Stab Pflegedirektion Pflegeforschung und Pflegeentwicklung, Sprecher des Netzwerkes Pflegeforschung an Universitätskliniken des VPU, Universitätsklinik Bonn, Sigmund-Freud-Str. 25, 53105 Bonn, Deutschland. URL: www.ukb.uni-bonn.de.
    Footnotes
    1 geteilte Erstautorenschaft von Antje Tannen, Andreas Kocks
    2 Für das Netzwerk Pflegeforschung an Universitätsklinika des VPU:
    Affiliations
    Universitätsklinik Bonn, Stabstelle Pflegeforschung, Bonn, Deutschland
    Search for articles by this author
  • Author Footnotes
    1 geteilte Erstautorenschaft von Antje Tannen, Andreas Kocks
    2 Für das Netzwerk Pflegeforschung an Universitätsklinika des VPU:
Published:January 08, 2017DOI:https://doi.org/10.1016/j.zefq.2016.11.002

      Zusammenfassung

      Einleitung

      Um dem Anforderungswandel in der komplexer werdenden Patientenversorgung zukünftig gerecht werden zu können, wird eine stärkere Differenzierung der Pflegepersonalstruktur, insbesondere die Einbindung hochschulisch qualifizierter Pflegefachpersonen empfohlen. Dies ist internationaler Standard und wird vom deutschen Wissenschaftsrat empfohlen. Unklar ist der aktuelle Umsetzungsgrad der Empfehlungen in deutschen Universitätskliniken. Die Untersuchung ermittelt den Anteil hochschulisch qualifizierter Pflegefachpersonen und deren Tätigkeitsprofil an deutschen Universitätskliniken.

      Methode

      Standardisierte schriftliche Befragung der Pflegedirektionen aller 32 Universitätskliniken und medizinischen Hochschulen in Deutschland im Jahr 2015.

      Ergebnisse

      Bei einer Rücklaufquote von 75% ergab sich eine Quote von hochschulisch qualifizierten Pflegefachpersonen von 1,7% insgesamt und 1,0% in der direkten Patientenversorgung. Die Tätigkeiten der Pflegefachpersonen mit Hochschulabschluss entsprechen dem Profil einer erweiterten Pflegepraxis, darunter konzeptionelle Entwicklung (76%), Qualitätssicherung und Förderung einer evidenzbasierten Versorgung (72%), Praxisprojekte (64%) und Patientenberatung (56%). Es gab bundesweit deutliche Schwankungen zwischen einzelnen Kliniken hinsichtlich der Entgeltstufen bei gleichzeitigem Fehlen von verlässlichen Tarifstrukturen.

      Diskussion

      Dieses Survey ist eine erste nationale Untersuchung, welche den Anteil hochschulisch qualifizierter Pflegender in der direkten Versorgung untersucht. Die Quote von 1% liegt weit unter den offiziellen Empfehlungen des Wissenschaftsrats (10-20%) und weist auf einen erheblichen Reformbedarf hin. Eine Folgeerhebung ist 2017 geplant.

      Abstract

      Introduction

      In order to meet the requirements of the increasing complexity of patient care it is recommended to promote more differentiated nursing staff structures and to integrate academic nurses, which is international standard and recommended by the German Science Council. The implementation level is unclear. What is the percentage of nurses with an academic degree at German university hospitals, and what are their task profiles?

      Method

      Standardised written survey by nursing directors of all 32 German university hospitals and medical universities in 2015.

      Results

      The response rate was 75 %. The ratio of nurses with an academic degree amounted to 1.7 % overall, and to 1.0 % in direct patient care. The activities of nurses with an academic degree correspond to international Advanced Nursing Practice approaches including conceptual development (76 %), support of evidence-based care (72 %), practice projects (64 %) and patient counselling (56 %). There were significant variations among hospitals nationwide concerning pay rates with a current lack of reliable pay structures.

      Discussion

      This is the first national survey to determine the quota of nurses with an academic degree in direct patient care. The ratio of 1 % is well below the 10 to 20 % recommended by the German Science Council – hence the need for immediate action and comprehensive reforms. A follow-up survey is planned for 2017.

      Schlüsselwörter

      Keywords

      To read this article in full you will need to make a payment

      Literatur

        • Zander B.
        • Blümel M.
        • Busse R.
        Nurse migration in Europe - Can expectations really be met?. Combining qualitative and quantitative data from Germany and eight of its destination and source countries.
        International Journal of Nursing Studies. 2013; 50: 210-218
      1. Isfort M, Weidner F. Pflege-Thermometer 2009: Eine bundesweite Befragung von Pflegekräften zur Situation der Pflege und Patientenversorgung im Krankenhaus. 2010. 03.2016;

        • Nowossadeck S.
        [Demographic change, people needing long-term care, and the future need for carers. An overview], Demografischer Wandel, Pflegebedürftige und der künftige Bedarf an Pflegekräften.
        Eine Übersicht. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2013; 56: 1040-1047
      2. Statistische Ämter des Bundes und der Länder (DESTATIS) Demografischer Wandel in Deutschland: Auswirkungen auf Krankenhausbehandlungen und Pflegebedürftige im Bund und in den Ländern. 2010. 03.2016; Available from: https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/DemografischerWandel/KrankenhausbehandlungPflegebeduerftige5871102089004.pdf?__blob=publicationFile.

        • Peters E.
        • et al.
        [Demographic change and disease rates: a projection until 2050], Demografischer Wandel und Krankheitshäufigkeiten: Eine Projektion bis 2050.
        Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2010; 53: 417-426
        • Scheidt-Nave C.
        Chronische Erkrankungen – Epidemiologische Entwicklung und die Bedeutung für die Öffentliche Gesundheit.
        Public Health Forum. 2010; 18 (p. 2.e1-2.e4)
      3. Robert Koch-Institut Chronisches Kranksein. Faktenblatt zu GEDA 2012: Ergebnisse der Studie »Gesundheit in Deutschland aktuell 2012. 2014. 03.2016; Available from: www.rki.de/geda.

        • Scheidt-Nave C.
        • et al.
        [Challenges to health research for aging populations using the example of “multimorbidity”], Herausforderungen an die Gesundheitsforschung fur eine alternde Gesellschaft am Beispiel „Multimorbidität“.
        Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2010; 53: 441-450
        • Braun B.
        • Klinke S.
        • Müller R.
        Auswirkungen des DRG-Systems auf die Arbeitssituation im Pflegebereich von Akutkrankenhäusern.
        Pflege&Gesellschaft. 2010; 15: 5-19
      4. Braun, B., et al. Einfluss der DRGs auf Arbeitsbedingungen und Versorgungsqualität von Pflegekräften im Krankenhaus: Ergebnisse einer bundesweiten schriftlichen Befragung repräsentativer Stichproben von Pflegekräften an Akutkrankenhäusern in den Jahren 2003, 2006 und 2008.. 2011. 03.2016; Available from: http://www.uni-bremen.de/fileadmin/user_upload/single_sites/artec/artec_Dokumente/artec-paper/173_paper.pdf.

      5. Isfort, M., et al. Pflege-Thermometer 2014. Eine bundesweite Befragung von leitenden Pflegekräften zur Pflege und Patientenversorgung von Menschen mit Demenz im Krankenhaus. 2014. 05.2016; Available from: http://www.dip.de/fileadmin/data/pdf/projekte/Pflege-Thermometer_2014.pdf.

      6. Netzwerk Pflegeforschung des Verbandes der Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren der Uniklinika In Deutschland VPU e.V., et al. Pflege an Universitätskliniken. 2014. 03.2016; Available from: http://www.vpu-online.de/de/pdf/presse/VPU_--_Pflege_an_Universitaetskliniken.pdf.

        • Meyer G.
        [An evidence-based healthcare system and the role of the healthcare professions], Ein evidenzbasiertes Gesundheitssystem: die Rolle der Gesundheitsfachberufe.
        Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes. 2015; 109: 378-383
        • Meyer G.
        • Balzer K.
        • Kopke S.
        [Evidence-based nursing practice--Opinions on the status quo], Evidenzbasierte Pflegepraxis--Diskussionsbeitrag zum Status quo.
        Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes. 2013; 107: 30-35
        • Behrens J.
        • Langer G.
        Evidence-based Nursing and Caring: Methoden und Ethik der Pflegepraxis und Versorgungsforschung.
        Hans Huber, Bern2010
        • Meyer G.
        Schaeffer D. Wingenfeld K. Klinische Pflegeforschung: Relevanz und Standortbestirnrnung in Handbuch Pflegewissenschaft. Juventa, 2011
      7. Wissenschaftsrat Empfehlungen zu hochschulischen Qualifikationen für das Gesundheitswesen. 2012. 06.2016; Available from: http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/2411-12.pdf.

      8. Ewers, M., et al., [Research in the allied health professions: potentials for a needs-based health care in Germany], Forschung in den Gesundheitsfachberufen. Dtsch Med Wochenschr, 2012. 137 Suppl 2: p. S37-73.

      9. Sottas, B., et al. Die Gesundheitswelt der Zukunft denken: Umrisse einer neuen Gesundheitsbildungspolitik. Careum Working Paper 7. 2013. 09.2015; Available from: http://www.careum.ch/documents/10180/62992/Careum+Working+Paper+7+%28deutsch%29/d981ad6f-7d5f-4539-89e5-6fe7ace0cf0e.

      10. Benner, P., Educating nurses - a call for radical transformation. Jossey-Bass higher and adult education series; Preparation for the professions series. Vol. San Francisco. 2010: Jossey-Bass.

        • Benner P.
        Educating nurses: a call for radical transformation-how far have we come?.
        J Nurs Educ. 2012; 51: 183-184
      11. Bund-Länder-Arbeitsgruppe Weiterentwicklung der Pflegeberufe Eckpunkte zur Vorbereitung eines neuen Pflegeberufegesetzes. 2012. 03.2016; Available from: http://www.bmg.bund.de/fileadmin/dateien/Downloads/P/Pflegebe-ruf/20120301_Endfassung_Eckpunktepapier_Weiterentwicklung_der_ Pflegeberufe.pdf.

      12. Deutscher Pflegerat and Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft (DGP) Arbeitsfelder akademisch ausgebildeter Pflegefachpersonen. 2014. 03.2016; Available from: http://www.dg-pflegewissenschaft.de/2011DGP/wp-content/uploads/2014/12/2014-11-24-DGP-DPR-Einsatz-akad. -Pflege-1.pdf.

        • Frenk J.
        • et al.
        Health professionals for a new century: transforming education to strengthen health systems in an interdependent world.
        Lancet. 2010; 376: 1923-1958
        • Aiken L.H.
        • et al.
        Hospital nurse staffing and patient mortality, nurse burnout, and job dissatisfaction, JAMA.
        . 2002; 288: 1987-1993
        • Aiken L.H.
        • et al.
        Educational levels of hospital nurses and surgical patient mortality.
        JAMA. 2003; 290: 1617-1623
        • Aiken L.H.
        • et al.
        Effects of hospital care environment on patient mortality and nurse outcomes.
        J Nurs Adm. 2009; 39: S45-S51
        • Aiken L.H.
        • et al.
        Nurse staffing and education and hospital mortality in nine European countries: a retrospective observational study.
        Lancet. 2014; 383: 1824-1830
        • Cho E.
        • et al.
        Effects of nurse staffing, work environments, and education on patient mortality: an observational study.
        Int J Nurs Stud. 2015; 52: 535-542
        • Needleman J.
        • et al.
        Nurse-staffing levels and the quality of care in hospitals.
        N Engl J Med. 2002; 346: 1715-1722
        • Needleman J.
        • et al.
        Nurse staffing and inpatient hospital mortality.
        N Engl J Med. 2011; 364: 1037-1045
        • Numata Y.
        • et al.
        Nurse staffing levels and hospital mortality in critical care settings: literature review and meta-analysis.
        J Adv Nurs. 2006; 55: 435-448
        • Darmann-Finck I.
        Wirkungen einer akademischen Erstausbildung von professionell Pflegenden im Spiegel internationaler Studien.
        Pflege&Gescllschaft. 2012; 17: 216-232
        • Schaeffer D.
        • Ewers M.
        Agenda Pflegeforschung für Deutschland: Plädoyer für eine kontinuierliche themenzentrierte Förderung von Pflegeforschung.
        Pflegezeitschrift. 2014; 67
        • Kocks A.
        • et al.
        [Nursing, patient safety and the acquisition of nursing-sensitive outcomes in German hospitals], Pflege, Patientensicherheit und die Erfassung pflegesensitiver Ergebnisse in deutschen Krankenhausern.
        Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes. 2014; 108: 18-24
      13. Deutsches Krankenhaus Institut (DKI) Krankenhaus Barometer Umfrage 2014. 2014. 03.2016; Available from: https://www.dki.de/sites/default/files/downloads/krankenhaus_barometer_2014.pdf.

      14. Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege (KrPflAPrV). 2003, Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz: Berlin.

      15. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Bestandsaufnahmen der Ausbildung in den Gesundheitsfachberufen im europäischen Vergleich. 2014. 03.2016.

      16. Schober M, Affara F. Advanced nursing practice (ANP) /Madrean Schober; Fadwa Affara. Aus dem Engl. von Elisabeth Brock. Deutschsprachige Ausg. hrsg. von Rebecca Spirig und Sabina De Geest. Mit einem Geleitw. von Franz Wagner. International Council of Nurses (ICN). 2008, Bern: Huber.

      17. Deutscher Qualifikationsrahmen (DQR) Deutscher Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen. 2011. 03.2016; Available from: http://www.dqr.de/media/content/Der_Deutsche_Qualifikationsrahmen_fue_lebenslanges_Lernen.pdf.

      18. Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Advanced Nursing Practice in Deutschland, Österreich und der Schweiz Eine Positionierung von DBfK, ÖGKV und SBK. 2012. 03.2016; Available from: https://www.dbfk.de/media/docs/download/DBfK-Positionen/ANP-DBfK-OeGKV-SBK_2013.pdf.

        • Spirig R.
        • De Geest S.
        [“Advanced Nursing Practice” is worth while!], “Advanced Nursing Practice” lohnt sich!.
        Pflege. 2004; 17: 233-236
        • Mendel S.
        • Feuchtinger J.
        [Domains in the clinical practice of Clinical Nursing Experts in Germany and their correspondence with the internationally described “Advanced Nursing Practice”], Aufgabengebiete klinisch tätiger Pflegeexperten in Deutschland und deren Verortung in der internationalen Advanced Nursing Practice.
        Pflege. 2009; 22: 208-216
      19. Institute of Medicine (IOM) The future of nursing: leading change, advancing health. 2011. DOI: 10.17226/12956 02.2016; Available from: http://www.iom.edu/∼/media/Files/Report%20Files/2010/The-Future-of-Nursing/Future%20of%20Nursing%202010%20Recommendations.pdf.

        • Gerst T.
        • Hibbeler B.
        Nichtärztliche Fachberufe im Krankenhaus: Hilfe oder Konkurrenz?., Deutsches Ärzteblatt: Ausgabe A, Praxis-Ausgabe: niedergelassene.
        Ärzte. 2010; 107
        • Korzilius H.
        Zusammenarbeit der Gesundheitsberufe: Ärzte brauchen Entlastung.
        Deutsches Ärzteblatt: Ausgabe A, Praxis-Ausgabe: niedergelassene Ärzte. 2012; 109
        • Gerst T.
        Akademisierung der Gesundheitsfachberufe: Keine Qualifizierung vom Bett weg.
        Dtsch Arztebl International. 2013; 110: p1844
        • Gerst T.
        • Hibbeler B.
        Gesundheitsfachberufe: Auf dem Weg in die Akademisierung, Deutsches Ärzteblatt: Ausgabe.
        Praxis-Ausgabe: niedergelassene Ärzte. 2012; 109
        • Simon A.
        • Flaiz B.
        Sichtweisen der Ärzteschaft zur Professionalisierung der Pflege.
        HeilberufeScience. 2015; 6: 86-93
        • Afentakis A.
        • Maier T.
        Projektionen des Personalbedarfs und -angebots in Pflegeberufen bis 2025.
        Statistisches Bundesamt Wirtschaft und Statistik. 2010; 11: 990-1001
      20. Simon, M. Unterbesetzung und Personalmehrbedarf im Pflegedienst in allgemeinen Krankenhäusern. 2015. 09.2015; Available from: http://f5.hs-hannover.de/fileadmin/media/doc/f5/personen/simon_michael/Simon__2015__Unterbesetzung_und_Personalmehrbedarf_im_Pflegedienst.pdf.

      21. Deutsches Krankenhausinstitut (DKI) Ärztemangel im Krankenhaus - Ausmaß, Ursachen, Gegenmaßnahmen -. 2010. 02.2016; Available from: https://www.dki.de/sites/default/files/downloads/langfassung_aerztemangel.pdf.

      22. Grünewald, M., et al. Einsatz akademisch ausgebildeter Pflegefachpersonen in der Praxis unter Berücksichtigung des Qualifikationenmix am Beispiel der Betreuung eines Patienten nach Herzinfarkt. 2014. 03.2016; Available from: www.vpu-online.de/de/pdf/presse/2014-04-10_skillmix_abschlussbericht_final5.pdf.

        • Grünewald M.
        • et al.
        Akademisch ausgebildete Pflegefachpersonen in der Praxis Welchen Qualifikationsmix braucht die Pflegepraxis?.
        Heilberufe. 2014; 66: 70-71
      23. Verband der PflegedirektorInnen der Unikliniken (VPU), Leitfaden zur Implementierung von Pflegefachpersonen mit Bachelorabschluss im Krankenhaus. 2016, Berlin: Verband der PflegedirektorInnen der Unikliniken.(VPU).

      24. Tarifgemeinschaft deutscher Länder Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) 2006. 08.2016; Available from: http://www.tdl-online.de/fileadmin/downloads/rechte_Navigation/A._TV-L__2011_/01_Tarifvertrag/TV-L__i.d.F._des_AETV_Nr._8_VT_neu.pdf.

      25. Tarifgemeinschaft deutscher Länder Änderungstarifvertrag Nr. 8 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). 2015. 08.2016; Available from: http://www.tdl-online.de/fileadmin/downloads/rechte_Navigation/A._TV-L__2011_/01_Tarifvertrag/%C3%84nderungstarifvertrag_Nr._8_zum_TV-L.pdf.

      26. ver.di Die neue Entgeltordnung für Gesundheitsberufe (TVöD kommunal) 2016. 08.2016; Available from: https://gesundheit-soziales.verdi.de/++file++5724f0e3890e9b0c53001dbf/download/EGO%20kommunal%202017%20medium.pdf.

        • Braeseke G.
        • et al.
        [Migration. Opportunities for recruitment of skilled employees in the care sector], Migration. Chancen fur die Gewinnung von Fachkraften in der Pflegewirtschaft.
        Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2013; 56: 1119-1126
      27. OECD, Healthworkforce: International migration of nurses, in Health at a Glance 2015: OECD indicators. 2015, OECD: Paris.

        • Haslinger-Baumann E.
        • Lang G.
        • Müller G.
        Einfluss und Zusammenhang von Einstellung, Verfügbarkeit und institutioneller Unterstützung auf die Anwendung von Forschungsergebnissen in der pflegerischen Praxis – Ergebnisse einer explorativen quantitativen Querschnittstudie.
        Pflege. 2015; 28: 145-155
        • Roes M.
        Implementierung von Studienergebnissen.
        PADUA. 2014; 9: 201-204