Advertisement

Aktiv in Forschung und Lehre in der Weiterbildung Allgemeinmedizin – Perspektiven der nachrückenden Ärztegeneration

  • Hannah Haumann
    Correspondence
    Korrespondenzadresse: Dr. med. Hannah Haumann. Institut für Allgemeinmedizin und Interprofessionelle Versorgung, Österbergstr. 9, 72074 Tübingen, Deutschland.
    Affiliations
    Institut für Allgemeinmedizin und Interprofessionelle Versorgung, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen, Deutschland
    Search for articles by this author
  • Elisabeth Flum
    Affiliations
    Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Heidelberg, Marsilius-Arkaden Turm West, Heidelberg, Deutschland
    Search for articles by this author
  • Stefanie Joos
    Affiliations
    Institut für Allgemeinmedizin und Interprofessionelle Versorgung, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen, Deutschland
    Search for articles by this author

      Zusammenfassung

      Hintergrund

      Die letzten Jahre sind geprägt durch eine zunehmende universitäre Verankerung der Allgemeinmedizin in Deutschland. Hierdurch steigt auch der Bedarf an wissenschaftlich und medizindidaktisch qualifiziertem Nachwuchs. Bisher ist wenig bekannt über das Interesse von Ärzten in Weiterbildung (ÄiW) und jungen Fachärzten für Allgemeinmedizin (FÄ für AM), in Forschung und Lehre aktiv zu sein bzw. sich in diesem Bereich weiter zu qualifizieren.

      Fragestellung

      Die vorliegende Querschnittsstudie untersuchte, ob bei ÄiW und FÄ für AM 1. Interesse an einer Tätigkeit in Forschung und Lehre in der Weiterbildung besteht, 2. welche Faktoren motivierend bzw. hemmend auf das Interesse an einer solchen Tätigkeit in der Weiterbildung wirken und 3. welche Rolle den Einrichtungen der akademischen Allgemeinmedizin zugeschrieben wird.

      Methoden

      Es wurde eine webbasierte Querschnittsstudie innerhalb der Verbundweiterbildungplus sowie der Jungen Allgemeinmedizin Deutschland durchgeführt. Die Auswertung erfolgte mittels deskriptiver Statistik inklusive Subgruppenanalyse bezogen auf das Interesse an Forschung und Lehre in der Weiterbildung (Interesse vs. kein Interesse) sowie dem Stand der Weiterbildung (ÄiW vs. FÄ für AM).

      Ergebnisse

      Es beteiligten sich 148 ÄiW und FÄ für AM an der Umfrage, davon waren 76% (n=109) ÄiW. Interesse an einer Tätigkeit in Forschung und Lehre hatten 55% (n=78). Motivierende Faktoren für eine Tätigkeit in Forschung und Lehre waren (MW 5-stufige Likert-Skala ± SD): Vereinbarkeit von Praxis, Forschung und Lehre bzw. Familie und Beruf (4,4±0,8 bzw. 4,7±0,6) sowie persönlicher Kompetenzgewinn (4,6±0,6). Die Rolle der akademischen allgemeinmedizinischen Einrichtungen wurde in der Ausbildung von Studierenden (4,6±0,6), der Weiterbildung (4,5±0,7) und der Forschung (4,5±0,7) gesehen. ÄiW und FÄ für AM unterschieden sich in der Bewertung der Bedeutung des Erlernens wissenschaftlicher Fähigkeiten in der Weiterbildung (3,7±1,0 vs. 4,1±0,8; p=0,027) und im Wunsch nach Vereinbarkeit von Familie und Beruf (4,8±0,5 vs. 4,3±0,9, p=0,016). Hauptunterschiede zwischen Teilnehmern mit bzw. ohne Interesse an einer Tätigkeit in Forschung und Lehre waren: Wunsch nach wissenschaftlicher Ausbildung in der Weiterbildung in Form von Seminaren (3,7±1,1 vs. 2,8±1,1, p<0,001), späteres Interesse an Tätigkeit in einer Forschungspraxis (3,8±1,2 vs. 2,5±1,2, p<0,001) und als Lehrarzt (4,3±0,9 vs. 3,9±1,1, p=0,04).

      Diskussion

      Der überwiegende Teil der befragten ÄiW und FÄ für AM kann sich eine Tätigkeit in Forschung und Lehre vorstellen. Interessierten sollte durch eine entsprechend strukturierte Weiterbildung die Möglichkeit der Kombination einer Tätigkeit in Forschung und Lehre mit der klinischen Weiterbildung gegeben werden. Hierzu bedarf es der Etablierung zielgerichteter Programme im Sinne eines “clinician scientist” mit entsprechenden Rahmenbedingungen u.a. in puncto Anerkennung der Weiterbildung und Bezahlung. Auf diese Weise kann das bestehende Potential genutzt werden, um Nachwuchs im Fach Allgemeinmedizin auch für Aspekte der Lehre und Forschung zu begeistern und auszubilden.

      Abstract

      Background

      Academic institutions of general practice at German medical faculties have grown during the past years. This leads to an increase in the need of qualified young researchers and teachers in general practice (GP). Little is known about the interest in research and teaching skills and their training among general practice trainees and young GPs.

      Research question

      This cross-sectional survey among GP trainees and young GPs examined 1. if there is an interest in the training in research and teaching skills during post-graduate GP training, 2. which fostering and hindering factors have an effect on this interest and 3. which roles are attributed to academic institutions of general practice.

      Methods

      A web-based cross-sectional study was performed among members of “Verbundweiterbildungplus”, a network of GP trainees, as well as “Junge Allgemeinmedizin Deutschland”, the German network of young GPs. Descriptive analysis was conducted.

      Results

      148 GP trainees and young GPs participated in the study, 76% (n=109) of them were GP trainees. There was interest in a position in research and teaching during post-graduate GP training among 55% (n=78). Factors associated with the interest in a position in research and teaching during post-graduate GP training were (MV 5-point Likert scale ± SD): compatibility of clinical work and research/teaching and of family and career (4.4±0.8; 4.7±0.6 respectively). The roles of academic institutions of general practice were attributed to training of medical students (4.6±0.6), post-graduate GP training (4.5±0.7) and research (4.5±0.7). GP trainees assessed the importance of training in research and teaching skills during post-graduate GP training and of the compatibility of family and career differently from young GPs (3.7±1.0 vs. 4.1±0.8 p=0.027; 4.8±0.5 vs. 4.3±0.9, p=0.016). Those interested in a position in research and teaching during post-graduate GP training showed a stronger interest in specific training in research skills (3.7±1.1 vs. 2.8±1.1, p<0.001), a future clinical position in a research practice (3.8±1.2 vs. 2.5±1.2, p<0.001) and as a lecturer at an academic institution of general practice (4.3±0.9 vs. 3.9±1.1, p=0.04).

      Discussion

      There is an interest in professional involvement in research and teaching during post-graduate GP training among GP trainees and young GPs. For those interested, structured concepts (e.g. “clinician scientist”) need to be developed in order to facilitate the combination of clinical work and a position in research and teaching during post-graduate GP training. In doing so, the existing potential could be better exploited and more future GPs could be involved in research and teaching.

      Schlüsselwörter

      Keywords

      Abbreviations:

      ÄiW (Ärzte in Weiterbildung für Allgemeinmedizin), FÄ für AM (Fachärzte für Allgemeinmedizin), JADE (Junge Allgemeinmedizin Deutschland), DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft), WONCA (World Organization of National Colleges, Academies and Academic Associations of General Practitioners/Family Physicians)
      To read this article in full you will need to make a payment

      Purchase one-time access:

      Academic & Personal: 24 hour online accessCorporate R&D Professionals: 24 hour online access
      One-time access price info
      • For academic or personal research use, select 'Academic and Personal'
      • For corporate R&D use, select 'Corporate R&D Professionals'

      Literatur

        • Bergmann A.
        • Ehrhardt M.
        Sektionsbericht Studium und Hochschule 2015.
        Z Allg Med. 2015; 91: 2
        • Schneider A.
        • Grossmann N.
        • Linde K.
        The development of general practice as an academic discipline in Germany - an analysis of research output between 2000 and 2010.
        BMC family practice. 2012; 13: 58
        • Kochen M.M.
        Allgemeinmedizin an deutschen Hochschulen: Herzlichen Glückwunsch!.
        Z Allg Med. 2013; 89: 1
        • Beisiegel U.
        [Motivation of young academics for medical research. Position of the German Council of Science and Humanities].
        Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz. 2009; 52: 850-855
        • Cooke J.
        A framework to evaluate research capacity building in health care.
        BMC family practice. 2005; 6: 1-11
        • Glanville J.
        • Kendrick T.
        • McNally R.
        • Campbell J.
        • Hobbs F.D.
        Research output on primary care in Australia, Canada, Germany, the Netherlands, the United Kingdom, and the United States: bibliometric analysis.
        BMJ (Clinical research ed). 2011; 342: d1028
      1. Positionen zur Zukunft der Allgemeinmedizin und der hausärztlichen Praxis http://www.degam.de/positionspapiere.html (last accessed on 22.07.2016).

        • Kötter T.
        • Carmienke S.
        • Herrmann W.J.
        Compatibility of scientific research and specialty training in general practice. A cross-sectional study.
        GMS Zeitschrift fur medizinische Ausbildung. 2014; 31 (Doc31)
        • H W.J.
        • K T.
        • F T.
        • C S.
        Vereinbarkeit von Forschung und Facharztweiterbildung in der Allgemeinmedizin - Probleme und Lösungsansätze.
        Z Allg Med. 2013; 89: 122-127
        • Gensichen J.
        • Stengler K.
        • Schulz S.
        Facharztweiterbildung Allgemeinmedizin: „Heilen, Führen, Gestalten“.
        Dtsch Arztebl International. 2012; 109: 62
        • Weltermann B.
        • Nagel E.
        • Gesenhues S.
        Integrierte universitäre Weiterbildung Allgemeinmedizin: Hausarzt und Wissenschaftler in einem.
        Dtsch Arztebl International. 2012; 109: 1222-1224
        • Steinhauser J.
        • Roos M.
        • Haberer K.
        • et al.
        [Report from general practice: the composite graduate education(plus) program of the Baden-Wurttemberg General Practice Competence Center - development, implementation and prospects].
        Zeitschrift fur Evidenz, Fortbildung und Qualitat im Gesundheitswesen. 2011; 105: 105-109
      2. Emfehlungen zur forschungs- und lehrförderlichen Strukturen in der Universitätsmedizin http://www.wissenschaftsrat.de/nc/veroeffentlichungen/veroeffentlichungen-ab-1980.html (last accessed on 22.07.2016).

      3. Empfehlungen der Senatskommission für klinische Forschung - Strukturierung der wissenschaftlichen Ausbildung für Medizinerinnen und Meidiziner http://www.dfg.de/dfg_profil/gesamtliste_publikationen/senatskommissionen/index.html#micro5936786 (last accessed on 22.07.2016).

      4. Etablierung eines integrierten Forschungs- und Weiterbildungs-Programms für “Clinician Scientists” parallel zur Facharztweiterbildung - Empfehlungen der ständigen Senatskommission für Grundsatzfragen in der klinischen Forschung der Deutschen Foschungsgemeinschaft http://www.dfg.de/dfg_profil/gesamtliste_publikationen/senatskommissionen/index.html#micro5936786 (last accessed on 22.07.2016).

        • Bortz J.D. N.
        Forschungsmethoden und Evaluation: für Human- und Sozialwissenschaftler.
        Springer-Verlag, 2006
      5. Kötter T: Mangel an ärztlichem Nachwuchs an allgemeinmedizinischen Instituten: Fakt oder Fiktion? http://www.egms.de/static/en/meetings/degam2015/15degam066.shtml (last accessed on 06.05.2016).

      6. Berufsmonitoring Medizinstudenten 2014 - Ergebnisse einer bundesweiten Befragung http://www.kbv.de/html/5724.php (last accessed on 22.07.2016).

        • Buddeberg-Fischer B.
        • Klaghofer R.
        • Vetsch E.
        • Abel T.
        • Buddeberg C.
        Studienerfarhungen und Karrierepläne angehender Ärztinnen und ’rzte.
        Schweizerische Ärztezeitung. 2002; 83: 7
      7. Bargel T, Röhl T: Wissenschaftlicher Nachwuchs unter den Studierenden - Empirische Expertise auf der Grundlage des Studierendensurveys http://www.bmbf.de/pub/wissenschaftlicher_nachwuchs_unter_den_studierenden.pdf (last accessed on 22.07.2016).

      8. Verbundweiterbildung plus Allgemeinmedizin Baden-Württemberg https://www.weiterbildung-allgemeinmedizin.de/(last accessed on 22.07.2016).

      9. Anforderungen an die Qualitätssicherung der Promotion - Positionspapier www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/1704-11.pdf (last accessed on 22.07.2016).

      10. Schwarzer AFG: Medizinerreport 2012 - Berufsstart und Berufsverlauf von Humanmedizinerinnen und Humanmeidzinern. Hannover: HIS Hochschul-Informations-System GmbH 2012.

        • Buddeberg-Fischer B.
        • Klaghofer R.
        • Abel T.
        • Buddeberg C.
        Swiss residents’ speciality choices--impact of gender, personality traits, career motivation and life goals.
        BMC Health Serv Res. 2006; 6: 137
      11. Kompetenzbasiertes Curriculum Allgemeinmedizin http://www.kompetenzzentrum-allgemeinmedizin.de/public/curriculum.shtml (last accessed on 22.07.2016).

        • Thomson J.S.
        • Anderson K.
        • Haesler E.
        • Barnard A.
        • Glasgow N.
        The learner's perspective in GP teaching practices with multi-level learners: a qualitative study.
        BMC medical education. 2014; 14: 55
        • Morrison T.
        • Brown J.
        • Bryant M.
        • Nestel D.
        Benefits and challenges of multi-level learner rural general practices – an interview study with learners, staff and patients.
        BMC medical education. 2014; 14: 1-12
        • Tulinius C.
        • Nielsen A.B.
        • Hansen L.J.
        • Hermann C.
        • Vlasova L.
        • Dalsted R.
        Increasing the general level of academic capacity in general practice: introducing mandatory research training for general practitioner trainees through a participatory research process.
        Quality in primary care. 2012; 20: 57-67
      12. WONCA standards on postgraduate family medicine education http://www.globalfamilydoctor.com/groups/WorkingParties/Education.aspx (last accessed on 22.07.2016).

      13. Die Zukunft der Universitätsmedizin durch eine strukturierte Weiterbildung wissenschaftlich interessierter Ärztinnen und Ärzte sichern www.mft-online.de/files/resolution_weiterbildung_04.06.2015.pdf (last accessed on 22.07.2016).

        • Carmienke S.
        • Freitag M.H.
        • Genischer J.
        • Schmidt K.
        Allgemeinmedizin in Dänemark.
        Z Allg Med. 2014; 90: 43-47
        • Schmidt C.E.
        • Möller J.
        • Schmidt K.
        • et al.
        Generation Y. Der Anaesthesist. 2011; 60: 517-524
        • Bitzinger D.
        • Heberlein A.
        • Theilmeier G.
        Forschung in der Weiterbildung: Die Generation Y will klare Ansagen über Karrierewege.
        Dtsch Arztebl International. 2014; 111: 442-446
        • Del Mar C.
        • Askew D.
        Building family/general practice research capacity.
        Annals of family medicine. 2004; 2 (S35-40)
        • Richter-Kuhlmann E.
        • Rieser S.
        Allgemeinmedizin: Ein Fach im Aufwind.
        Dtsch Arztebl International. 2015; 112 (A-1866 /B-542 /C-502)