Advertisement

Scientabilität – ein Konzept zum Umgang der EbM mit homöopathischen Arzneimitteln

      Summary

      Evidence-based medicine (EbM) has proved to be very useful in healthcare; thanks to its methodology the reliability of our knowledge of the benefits and harms of interventions can be assessed. This at least applies to interventions which are based on a plausible concept for their mechanism of action and which have already achieved positive effects in experiments and simple studies. However, for interventions whose concepts contradict scientific findings EbM has proved to be unsuitable; it has not been able to prevent that they are still regarded as effective amongst wide parts of the population and medical experts. Particularly homeopathy has managed to even present itself as scientifically justified by using EbM. With the aim of highlighting the speculative character of homeopathy and other procedures and of preventing EbM from getting damaged, the concept of scientability is introduced in this article. This concept only approves of clinical studies if the intervention that is to be tested does not contradict definite scientific findings.

      Zusammenfassung

      Die Evidenzbasierte Medizin hat sich für die Gesundheitsversorgung als extrem hilfreich erwiesen, weil sich dank ihrer Methodik gut einschätzen lässt, wie verlässlich das Wissen um Nutzen und Schaden von Interventionen ist. Dies gilt zumindest für Interventionen, die ein plausibles Wirkkonzept vorlegen können und die bereits in Experimenten und einfachen Studien positive Effekte erzielt haben. Für Interventionen, deren Wirkkonzepte naturwissenschaftlichen Erkenntnissen widersprechen, hat sich die EbM jedoch als ungeeignet erwiesen: Sie konnte nicht verhindern, dass solche Interventionen in weiten Teilen der Bevölkerung, der Ärzteschaft und anderen Bereichen des Gesundheitswesen als wirksam angesehen werden. Speziell der Homöopathie ist es vielmehr gelungen, sich mithilfe der EbM als wissenschaftlich begründet darzustellen. Mit dem Ziel, den spekulativen Charakter der Homöopathie und anderer Verfahren zu unterstreichen, und eine Beschädigung der EbM zu verhindern, schlage ich in diesem Beitrag das Konzept der Scientabilität vor, das klinische Studien erst befürwortet, wenn die zu prüfenden Interventionen sicheren Erkenntnissen nicht widersprechen.

      Schlüsselwörter

      Keywords

      To read this article in full you will need to make a payment

      Purchase one-time access:

      Academic & Personal: 24 hour online accessCorporate R&D Professionals: 24 hour online access
      One-time access price info
      • For academic or personal research use, select 'Academic and Personal'
      • For corporate R&D use, select 'Corporate R&D Professionals'

      Literatur

        • Vorwort Jonitz G.
        Kunz R. Ollenschläger G. Raspe H. Jonitz G. Donner-Banzhoff N. Lehrbuch Evidenz-basierte Medizin in Klinik und Praxis. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln2007: V-VI
        • Weymayr Ch
        • Heißmann N.
        Die Homöopathie-Lüge.
        Piper, München2012
        • Haustein K.-O.
        • Höffler D.
        • Lasek R.
        • Müller-Oerlinghausen B.
        Außerhalb der wissenschaftlichen Medizin stehende Methoden der Arzneitherapie.
        Deutsches Ärzteblatt. 1998; 95 (A-800-A-805)
        • Hahnemann S.
        Organon der Heilkunst. 6. Auflage, nach der Ausgabe Leipzig 1921.
        Marixverlag GmbH, Wiesbaden2005
      1. Sparenborg-Nolte A. Das Leitbild „Homöopathischer Arzt“. In: Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte, editor. Ärztliche Homöopathie 2013. 2012, p. 21-22.

        • Köbberling J.
        Trug der sanften Medizin.
        Die Zeit. 1997; 18: 33-34
      2. Freissmuth M. Böhm S. Offermanns S. Pharmakologie und Toxikologie – Von den molekularen Grundlagen zur Pharmakotherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York2012
        • Lambeck M.
        Irrt die Physik? Über alternative Medizin und Esoterik.
        C. H. Beck, München2005
      3. Atwood K. Homeopathy and Evidence-Based Medicine: Back to the Future – Part I. http://www.sciencebasedmedicine.org/homeopathy-and-evidence-based-medicine-back-to-the-future-part-i/. 2008. Zugriff am 29.07.2013.

      4. Sayn-Wittgenstein-Hohenstein B, Egert: Bericht des Ausschusses für Jugend, Familie und Gesundheit. Deutscher Bundestag. Drucksache 7/5091; 1997.

      5. Bundesministerium der Justiz: Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln, §25 Entscheidung über die Zulassung. AMG; 2011.

        • Walach H.
        • Haeusler W.
        • Lowes T.
        • Mussbach D.
        • Schamell U.
        • Springer W.
        • et al.
        Classical homeopathic treatment of chronic headaches.
        Cepahalgia. 1997; 17: 119-126
        • Shang A.
        • Huwiler-Müntener K.
        • Nartey L.
        • Jüni P.
        • Dörig S.
        • Sterne J.A.C.
        • et al.
        Are the clinical effects of homoeopathy placebo effects? Comparative study of placebo-controlled trials of homoeopathy and allopathy.
        The Lancet. 2005; 366: 726-732
        • Evans I.
        • Thornton H.
        • Chalmers I.
        • Glasziou P.
        Wo ist der Beweis?.
        Huber, Bern2013
        • Wegscheider K.
        Pluralismus in der Evaluation.
        in: Kunz R. Ollenschläger G. Raspe H. Jonitz G. Donner-Banzhoff N. Lehrbuch Evidenz-basierte Medizin in Klinik und Praxis. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln2007: 75-85
        • Linde K.
        • Clausius N.
        • Ramirez G.
        • Melchart D.
        • Eitel F.
        • Hedges L.
        • et al.
        Are the clinical effects of homoeopathy placebo effects?. A meta-analysis of placebo-controlled trials.
        The Lancet. 1997; 350: 834-843
        • Jonas W.B.
        • Kaptchuk T.J.
        • Linde K.
        A Critical Overview of Homeopathy.
        Ann Intern Med. 2003; 138: 393-399
      6. Kassab S, Cummings M, Berkovitz S, van Haselen R, Fisher P. Homeopathic medicines for adverse effects of cancer treatments. Cochrane Database of Systematic Reviews 2009, 2011;Issue 2. Art. No.: CD004845.

      7. Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte. Klinische Forschung. In: Deutscher Zentralvereins homöopathischer Ärzte. Studienübersicht – Ein Reader zur Homöopathie-Foschung 2013.

      8. Kösters C. Welche Forschung braucht die Homöopathie? In: Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte, editor. Ärztliche Homöopathie 2012. 2011, p. 12-13.

      9. Roberts R. Die Macht der Forschung: Dem Sturm trotzen – mit harten Fakten. Programm Homöopathen ohne Grenzen e.V. Internationales Symposium 7. – 9. Juni 2013.

        • Raspe H.
        Theorie, Geschichte und Ethik der Evidenzbasierten Medizin.
        in: Kunz R. Ollenschläger G. Raspe H. Jonitz G. Donner-Banzhoff N. Lehrbuch Evidenz-basierte Medizin in Klinik und Praxis. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln2007: 15-29
      10. Perleth M. persönliche Mitteilung.

        • Lerzynski G.
        • Bertelsmann H.
        • Kunz R.
        Checklisten zur Bewertung von klinischen Studien und Leitlinien.
        in: Kunz R. Ollenschläger G. Raspe H. Jonitz G. Donner-Banzhoff N. Lehrbuch Evidenz-basierte Medizin in Klinik und Praxis. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln2007: 491-496
      11. CONSORT Group. Item 2a - Scientific background and explanation of rationale. http://www.consort-statement.org/consort-statement/2---introduction0/. Page last edited: 24 March 2010.

        • Maddox J.
        • Randi J.
        • Stewart W.
        „High-dilution“ experiments a delusion.
        Nature. 1988; 334: 287-290
        • Jäger T.
        • Scherr C.
        • Wolf U.
        • Simon M.
        • Heusser P.
        • Baumgartner S.
        Investigation of Arsenic-Stressed Yeast (Saccharomyces cerevisiae) as a Bioassay in Homeopathic Basic Research.
        TheScientificWorldJOURNAL. 2011; 11 (TSW Holistic Health & Medicine): 568-583
      12. Hall H. Complementary and Alternative Medicine (CAM): Fairy Tale Science and Placebo Medicine. Vortrag auf dem 6th World Skeptics Congress Berlin, 19.05.2012.

        • Vandenbroucke J.P.
        Homoeopathy trials: going nowhere.
        The Lancet. 1997; 350: 824
      13. IQWiG (Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen). Allgemeine Methoden, Version 4.0 vom 23.09.2011.

        • Boghossian P.
        Angst vor der Wahrheit.
        Suhrkamp Verlag, Berlin2013
      14. Gabriel M. Nachwort: Abgesang und Auftakt. In: Boghossian P, Angst vor der Wahrheit. Berlin: Suhrkamp Verlag; 2013.

      15. Goodman N. Toward Evidence-Based Medical Statistics. Ann Intern Med. 1999;130. 995-1004 und 1005-1013.

      16. Davidoff F. Standing Statistics Right Side Up. Ann Intern Med. 1999;130. 1019-1021.