Das Gesundheitssystem braucht mehr Eigenverantwortung

      Summary

      In the health care context, the phrase “personal responsibility” is frequently used as a euphemism for restricting publicly funded health care services. The concept of responsibility, however, primarily comprises the individual's own autonomous choices in consideration of their possible implications. In order to be able to act responsibly in respect to health care issues, the individual must rely on objective information about the possible consequences of his or her decision. The current profit-oriented competitive medical care environment prevents the distribution of objective information. A mutually supportive community benefits from its members acting responsibly, since citizens are capable of supporting themselves before they avail themselves of community support. This requires the State to respect the individual and his or her autonomous decision-making. If the community established rules as to what is considered a healthy lifestyle or even required people to adopt one, it would, to a large part, take away the citizens’ autonomy and thus prevent them to assume responsibility.
      (As supplied by publisher)

      Zusammenfassung

      Der Begriff „Eigenverantwortung“ wird im Zusammenhang mit der Gesundheitsversorgung häufig als euphemistische Umschreibung der Beschränkung solidarisch finanzierter Leistungen gebraucht. Das Konzept der Verantwortung beinhaltet jedoch vor allem die autonome Handlungs-Entscheidung des Individuums in Abwägung der möglichen Konsequenzen. Um in Gesundheitsfragen verantwortlich handeln zu können, ist der einzelne auf neutrale Informationen über die Konsequenzen seiner Entscheidung angewiesen. Die derzeitige profitorientierte Wettbewerbsmedizin behindert die Verbreitung neutrale Information. Die Solidargemeinschaft profitiert von verantwortlich handelnden Menschen, weil Bürger in der Lage sind, zunächst für sich selbst zu sorgen, bevor sie die Gemeinschaft in Anspruch nehmen. Voraussetzung dafür ist, dass der Staat das Individuum und seine autonome Entscheidung respektiert. Wenn die Gemeinschaft Vorgaben für gesundheitsbewusste Lebensweise macht bzw. einfordert, nimmt sie dem Bürger einen großen Teil der Selbstbestimmung ab und hindert ihn so an der Übernahme von Verantwortung.
      (Wie von Gastherausgeber eingereicht)

      Schlüsselwörter

      Key words

      To read this article in full you will need to make a payment

      Literatur

        • Buys S.S.
        • Partridge E.
        • Black A.
        • et al.
        Effect of screening on ovarian cancer mortality: the Prostate, Lung, Colorectal and Ovarian (PLCO) Cancer Screening Randomized Controlled Trial.
        JAMA. 2011; 305: 2295-2303
        • Schaefer C.
        • Weißbach L.
        Prinzipien gerechter Verteilung: Onkologie quo vadis?.
        Der Onkologe. 2010; 16: 906-908
      1. Haak J. Es war zu kalt. Definitiv. Berliner Zeitung, 4.Dezember 2010. Im Internet: http://www.berliner-zeitung.de/berliner-zeitung/berlin/321648/321649.php?ycl=rss?ycl=rss

      2. Zitiert nach: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 8.Mai 2011. Im Internet: http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/wortlaut-der-abschiedsbrief-von-gunter-sachs-1637779.html

      3. Widmann A: Im Leben und im Sterben. Berliner Zeitung, 10.5.2011. Im Internet: http://www.berliner-zeitung.de/archiv/der-abschiedsbrief-des-gunter-sachs-ist-das-werk-eines-mannes-mit-dem-mut-zur-freien-entscheidung-und-der-kraft--diese-in-die-tat-umzusetzen-im-leben-und-im-sterben,10810590,10786356.html

      4. Berg L: Man muss sich helfen lassen wollen. Berliner Zeitung, 10.5.2011. Im Internet: http://www.berliner-zeitung.de/archiv/dem-suizid-von-gunter-sachs-lag-vermutlich-eine-nicht-therapierte-depression-zugrunde--sagt-der-psychiater-ulrich-hegerl--man-muss-sich-helfen-lassen-wollen-,10810590,10786390.html

      5. Sozialgesetzbuch Fünftes Buch (Gesetzliche Krankenversicherung),§1. Im Internet: http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__1.html

        • Muir Gray J.A.
        Canadian clinicians and patients need clean, clear knowledge.
        CMAJ. 2006; 175: 129
      6. Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG). Bupropion, Mirtazapin und Reboxetin zur Behandlung der Depression (2009). Im Internet: https://www.iqwig.de/a05-20c-bupropion-mirtazapin-und-reboxetin-zur.986.html?tid=1132&phlex_override_command=element

        • Booth C.M.
        • Cescon D.W.
        • Wang L.
        • et al.
        Evolution of the randomized controlled trial in oncology over three decades.
        J Clin Oncol. 2008; 26: 5458-5464
      7. Glaeske G, Höffken K, Ludwig WD, et al. Sicherstellung einer effizienten Arzneimittelversorgung in der Onkologie. Bremen 2010. Im Internet: http://www.bmg.bund.de/fileadmin/dateien/Downloads/O/Onkologie/Gutachten_Sicherstellung_einer_effizienten_Arzneimittelversorgung_in_der__Onkologie.pdf

        • Moher D.
        • Schulz K.F.
        • Altmann D.G.
        Das CONSORT Statement.
        Dtsch Med Wochenschr. 2004; 129: T16-T20
        • von Elm E.
        • Altman D.G.
        • Egger M.
        • et al.
        Das Strengthening the Reporting of Observational Studies in Epidemiology (STROBE-) Statement. Leitlinien für das Berichten von Beobachtungsstudien.
        Notfall+Rettungsmedizin. 2008; 11: 260-265
      8. Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zu Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms. Deutsche Gesellschaft für Urologie, Düsseldorf, 2009. Im Internet: www.aezq.de/mdb/downloads/dgurologie/prostatakarzinom-lang.pdf

        • Hurrelmann K.
        • Richter M.
        • Rathmann K.
        Welche Wohlfahrtspolitik fördert die Gesundheit? Der ungeklärte Zusammenhang von ökonomischer und gesundheitlicher Ungleichheit.
        Gesundheitswesen. 2011; 73: 335-343
      9. Bundesministerium für Gesundheit. Bekanntmachung eines Beschlusses des Gemeinsamen Bundesausschusses […] BAnz 198 (S. 7821) vom 23.10.2007. Im Internet: http://www.g-ba.de/downloads/39-261-458/2007-07-19-Chroniker-Ausnahmen_BAnz.pdf